Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 384
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0410
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
384

DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN
Ellnbogen stützend ein Mann mit nacktem Oberkörper; die
linke Hand ist weggebrochen, von dem horizontal erbobnen
r. Arm nur ein Ansatz erhalten. Auf dem Fussende des La-
gers sitzt eine Frau in feingefaltetem Chiton und Mantel; die
mit Schuhen bekleideten Füsse ruhen auf einem Schemel. Der
ganze Oberkörper fehlt. Vor der Kline steht ein Tisch mit
Speisen und Früchten, um den r. Fuss desselben ringelt sich
eine Schlange. Auf dem r. Seitenrande ist in Rückenansicht
in ganz flachem Relief ein nackter Knabe dargestellt, welcher
aus einer über den Kopf erhobnen Kanne in eine von der Lin*
ken gehaltne, Hache Schale eingiesst.
Links von der Kline befindet sich zunächst ein Knabe in
Exomis, welcher mit der (jetzt fehlenden) R. ein Schwein
nach r. herbeitreibt während er auf der L. einen grossen fla-
chen Korb trägt. Es folgen 5 Adoranten: zunächst ein
Mann im Mantel, dann ein ebenso gekleidetes Kind, ein zwei-
ter Mann und endlich zwei Frauen in Chiton und Mantel.
Den Reschluss macht die auf dem linken Antenpfeiler ange-
brachte Gestalt eines kleinen Mädchens in langem Chiton,
welches auf dem Kopfe einen grossen viereckigen Korb trägt.
Die Arbeit gehört, wenn auch nicht fein, doch noch griechi-
scher Zeit an.
?9!bl9W ,<9§9f8 .loi? no? gJnsnmnoM HanhmUaa? ühianA 9n;Sf .(11 108 .8 V!
1^0. Aus Boeotien. Nach einer Photographie im Apparat für Jas Corpus der
griechischen Grabreliefs (Athen, Privatbesitz n. 9).
Vertieftes Relieffeld (H. 0,24, B. 0,413), die Seitenraender sind als Anten gebildet,
darüber hegt em doppelter Gebaelkstretien mtt Bhrnziegelu.
Das Relief ist mehrfach verstossen.
zlldaxag 11 ebnsglol ellolä bau nO ns aded
nmHß eelqoH 29h ,06,1 29ibiU3 n9snsg 29h 9gnä J) andiiM voh xlB2nA lim IqoR
S. g. Todtenmahl. Auf einer Kline liegt (n. lks.) ein bär-
tiger, unterwärts bekleideter Mann. Der Kopf ist en /hce
dargestellt, die L. liegt am Körper, die R. ist erhoben und
hält ein Rhvton. Zu seinen Füssen sitzt eine mit Chiton und
Mantel, welcher letztere über den Hinterkopf gezogen ist, be-
kleidetyiFra^ufMilt^fl^n^^^en in Brusthöhe erhobnen Hän-
den scheint sie ein viereckiges Kästchen zu halten (dieser
Theil ist stark verstossen). Vor der Kline steht ein Tisch mit
loading ...