Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 388
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0414
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
388

OIE ANTIKER SKULPTUREN AUS DOEOTIEN

*{!9Ja:bbTC'(0l9^i9 atiaytabioV sob laß busts Ohdoanl olodaBvio atbnaßmul
-s.!ew aov fsonietB €ob nJoiG i&b ui) lornißM maeelaw n-r 9j<H
.bnie uoRsdig ^e^oT 9id99-' 9ih 99jnmBb,9)nsmgsiT C 99jfo ^
nemmsa ns n988Bq n 8) nendi no? i9v^s S
"-egne t^gT ml bnia 8 Lun H nodaairrs n9gnnvn9B§i3 neiedoia 9iC -! o
m S (S H i Mtbeiws oiwoe sJnil ba!a nadohT 9i98S90i3 .aedag ^ p

O

Nicht sepuicralc Reliefs^ Statuen und Köpfe.
gnmimW 9n!9 )l9Mfa9 ffndoani 0i(i .n9f!90id9g§9W agJliiD T9b ^<^-1 p
-99dO t9fi9diB9d Ußlg oib fgios daob (1 ,X) vMsO qfcTftM s:b ne ^ ^ ^ 12 -
odofow eidoT i9bo H9inqast8ani3 Sehonisd 89ni9tB gab 9fi9a ^ ^ rj
C&genstaeHdle &Ha (fnrrrr MeiHgthum
aasb pai9W9d ni-wiaanl oaeid .Rasigem# eib Jus Jaiaw igtJBisda -t 3E .-< ^
Jet S 1 t t hei dem t)oefe IMustrmhades
a9n9mmoH9g opET mf rfggnnnBTganxrmgro rra nTgwrga'^gn-v^nij-'t- ? ^ g
3di9W9g i o f f n m 19 f f 9 0 ^ (g?i{Ao$ T<3tvdtYpon'^'^^"^^*b9H
ü9n90t:nl9g hob 19b aigidem dons daia H9d9!S9d aaaib fnA .ißYY ^ —1
-!aw , neÜB aov Ojaettä asb igfnmsh ^(181-881 .a) elgifgivitoV ^ ^ 3$ .
Ueber die im Jahre 1874 unter Leittmg des Herrn Stamätakis vorgenommene Aus-
grabung vgl. flptzxnx& <xp^. Ei. <%nö louX. 1871 p^ypt ilX. AsxEp-
6ptoo 1875 S. 37 : 'Ey^VEio y.a' n; ptxpi oxapq Ev 6tiEt Sxopqj napk 10 y^toptov
Mob^iayi3s;o5 pxxp&v Tavctypa; ^v8a ^pEtntovn Eaxvq xa't attoo
OLa^opot yXoniot Xttot ^^Oq^av. [ROavM; 3t -qio roiE au:oö tspov apy_alo9
sp 0 ot etTsSep "oXXa ava9^p.aia ptxpx dctdpouv, tov volpa la Xst^ava Eopd8^-
cav. Ep 3t VMV atiol EopsOcVEmv tvETEtypammv XiQrnv avatpEpst tqv Mqvtpa Ocfov.
Eine genauere Beschreibung der an Ort und Stehe noch vorhandenen Reste, welche
ich selbst auf meiner Reise nicht habe aufsuchen koennen, verdanke ich der Güte
des Herrn Dr. Lolltng :
«Am Fasse des Sorös finden sich noch einige ansehnliche Reste aus dem Alterthum,
u. a. die Fundamente von zwei Gebäuden, welche aller Wahrscheinlichkeit
nach Tempel gewesen sind, beide sind von W. nach O. gerichtet und von ver-
schiedner Groesse, beide schauen naeh dem nahen Dorfe Mustaphades. Das eine
liegt da, wo der Weg von Mttstaphades den Sorös hinan zu steigen beginnt und
ist von den steileren Abhängen desselben noch etwa 10 Minuten entfernt nnd südw.
gelegen. Die Länge beträgt 33, die Breite 23 Schfttl. Wdn'dem alten Bau rühren
eine Anzahl vonSaülentrommcln und Bioecken aus schwärzlichem, weissliehem oder
roethlichem Conglomeratstein her. Die Fundamente des andern kleineren Baues lie-
gen ein wenig mehr nach der Ebne zu aber auf groesserer Hoehc. Auch hier fin-
det man ähnliche Bioecke wie an der eben beschriebenen Stelle; Länge der Fun-

damente 18, Breite 10 Schritt. Zerstreute Trümmer von andern alten Anlagen
und die hier gemachten Funde beweisen, dass hier eine alte Ansicdlung gelegen
hat. Zu derselbengehoerteauchdieaufderHoehe gelegne kleine A k r 0 p 0 le,deren
yerhäitüissmässtg gut erhabne Reste im Polygonalstil erbaut sind.n
.nslißths 88,0 nov egaM i3tii9 nt 1a: albaasd
__ .21? .3 ,S! .tifvM rtD Mlb'tT NgV "
Msdaatitiansb eib tlonß nobmw gtuS isb gnßtldA .8 niß nohiqelxIaA n.f ^
' Dieseiben sind jetzt int Varvttkion aufbcwahrl; nurn. 165 im Nalitf*
nal-Mtiscum. .89f .<HH .dttiM asigaßV/fmT JgV
loading ...