Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 391
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0417
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
NE ANTIKEN SKULPTUREN AUS BOEOTIEN

391

ganzen Fr.) 0,11 (des Kopfes wie a), B. 0,15. Das Gesicht ist
etwas verrieben, am Haar ein Stück weggebrochen. Rechts
T9(I neRe no? aniaQ lab tiaHT aTatnu ^ab) ^ibpaeJNav
.inen,, s
c, Fragment mit 1. Rand (weicher, wie bei den zusammen-
gefügten Fr. der rechte nicht vorspringt). H. 0,11, B. 0,10.
Erhalten ist der Oberkörper eines nackten Knaben (nach
rechts). Der Kopf, mit kurzem, lockigem Haar, ist etwas zu-
rückgebogen (nach oben gerichtet). Der r. Arm hängt herab,
der 1. nur bis zum Ellnbogen erhaltne war erhoben.
, An seiner Schulter kommt ein breiter Gegenstand zum Vor-
schein, darüber Gewandfalten; wie es scheint von einer auf

einem Stuhle sitz enden Frau. Dicht über dem Kopf des
Knaben, links, scheint der auf die Lehne gestützte Elinbo-
gen derselben erhalten zu sein.
Fackel und Tympanon in den Händen zweier von den drei
Mädchen auf n. 156 weisen darauf hin, dass das ganze Relief
ein Anathem für die Göttermutter war. Sie selbst durfte
in der Darstellung nicht fehlen und das Fragment c giebt. also
eine sehr passende Ergänzung des Reliefs, ln der sitzenden
Frau erkennen wir nämlich die Kybele. Der nackte Knabe
neben ihrem Sessel entspricht jenem Oinochoos mit Kanne,
welcher mehrmals auf dem linken Rande der vxhjxot der Ky-
bele sich findet (s. unten n. 178), und wird demnach in der ge-
senkten Rechten gleichfalls eine Kanne gehalten haben während
er die L. ausstreckt, um die von der Göttin gehaltne Schale in
Empfang zu nmhnTtt& .v ii9bnndidßt noffnüf meb iloon lofbia
Zwischen der thronenden Kybele und den zusammengefüg-
ten Theilen des Reliefs sind die beiden weiblichen Figuren
einzuordnen, deren Köpfe auf % und & erhalten sind. Dieselben
standen jedenfalls weiter auseinander* als die drei Mädchen
rechts, deren Köpfe Eaum 0,02 von einander abstehen.
Der Umstand dass die Figuren alle Von derselben Grösse
dornig) döO^O aefqoH 89b ^01,0 setnamgmT nesnßg 89h E
Kprd mov sdnd bnn sldaaR .11,0 .9 ,(ddl n fuß ngfqöH fmb
* Dadurch scheint die Annahme ausgeschlossen, dass ä und b zu einem ähn-
lichen Drei verein auf einer Replik von 156 gehoert haben, i'.tie i p - 5 , '
loading ...