Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 392
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0418
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DIE ANTiKEN 8UULPTUREN AUS BOEOTIEN

sind führt zu der Annahme, dass wir es hier nicht mit Ado-
ranten sondern mit göttlichen oder heroischen Personen
zu thun haben. Eine sichere Deutung weiss ich nicht vor-
eTaHaH g9nt9 jn9fngBiT f.S8&S 0)A .vul)
.nofntüM T9UBiO .IpO .3 ^Yi^O .H gibn9Btai!ovnn nsjuu buu etdoeS .bnuTÜ
jUiy. Obertheii eines votfoxo: (aedicu'a) mit GiebeL Unten unvoiistaendig, die
Seitcnraender sind bis auf den Reiiefgrund weggebrochen. H. 0,11, B. 0,13. Pen-
teiischer Marmor. düßfl Hob luß
odödlqoH ni n 99H .soloH aeb neaßßH n9tmmßd9-o 9döH oib ni
Erhalten ist Kopf und Hals ^/hccj einer Frau mit Polos
(Kybele). Auf jeder Seite des Kopfes fällt eine Locke herab.
t naggotaaov adea teileileR oxnug gßQ Jdn989^ aßw . npllßdaa
Linke obere Ecke eines aehniichen mit dem Anfang der Inschrift:
THMHT[PI]
Fragment von einem aehniichen Relief, mit Stück des r. Randes. Auf
demseiben unverstaendliche Reste einer Inschrift:
i A N
K T N
A I W
A P
E
N
InZ.3fehitr. ein Buchstabe, zwei in Z. 4, in der fünften scheint kein weiterer
Buchstabe gestanden zu haben. Wahrscheiniich wurde die Inschrift ergaenzt durch
andre auf dem i. Reiiefrand bcfindiiche Buchstaben. H. 0,143, B. 0,13. Penteii-
doßn^in9^^ .v std99a) 9tie8 J aeadi aA nedndog tim notidß
Von dem Relief ist die linke Hand einer Figur en /hce (Ky-
bele) mit grossem Tympanon erhalten und einige Gewand-
falten. aob ,
OSfO H n{10r$ ,0.A .?al) 9seB7j8-Big8ijBT mb os nto9auMi$np<JBZLtu!
Ueberali gebrochnes Reiieffragment. H. 0,13. Penteiischer Marmor.
. rcrmBR! 1T 99ft98ii9Ju9q) iggrtnaoJnml i9eer9W JOi?,0 gofo9i nah
Stück vom Rumpf und r. Oberarm einer mit einem Chiton
bekleideten Frau; der Arm ist etwas vorgestreckt (Lge. bis
zum Ellnbogen 0,07 ). Vielleicht zu einer Kybele gehörig (die
r. Hand dann mit einer Schale zu ergänzen).
tdoi/f .H9d98ßwi9v sdoßfhodO sxuß^ gib ^neaeotaagv bnia bnuM
IUI. Reiieffragment. H. 0,033. Penteiischer Marmar. ,
loading ...