Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 406
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0432
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DIE ANTIKEN'SUUEPTUREN AUS BOEOTIEN

D)6

t,he Dt mit Btei in eine viereckige Basis von 0,24 Lge , 0,17 Tiefe und 0^03 H
eingetassen. Weisser Marmor.
Ab,.ss M Cat. ist. aglSSl :f-.-UM!

Aph rod i tc. steht mit r. Standbein an einen Baumstamm
gelehnt, auf welchen sie den 1. Arm aufstützt. Sie ist beklei-

det mit einem auch über den Hinterkopf gezognen Gewand,
welches vorn den Oberkörper bis zum Ansatz der Scham frei
lässt; der Zipfel desselben fällt über das ein wenig Vorgesetzte
1. Bein herab. (Das Gewandmotiv ist nicht natürlich, indem
das 1. Bein dem Gewände nicht den erforderlichen Halt ge-
ben kann.) Der jetzt fehlende r. Unterarm (der Arm ist in der
Mitte des oberen Theiles gebrochen) war senkrecht erhoben,
die Hand fasste nahe dem Kopfe die Falten des Gewandes zu-
sammen. Der 1. Arm ist innerhalb des Gewandes; die graziös
nach innen gebogne Hand fasst den Saum desselben. Die Füsse
sind mit Sandalen bekleidet, der Kopf ist leicht erhoben, das
gewellte Haar auf der r. Seite viel voller als auf der linken.
An ihrer r. Schulter bemerkt man das r. auf dem Baum-
stamm aufruhende Bein mit dem eines Knaben (Eros).
Ein rundes, sich nach der Rückseite öffnendes Loch an der

Schulter der Aphrodite diente wohl zur Anfügung des Ober-
körpers des Eros, mit welchem das 1. jetzt fehlende Bein des-
selben zusammenhing: es muss völlig frei gearbeitet gewesen
sein, da gar kein Ansatz erhalten ist. Der Oberkörper des Eros
scheint weit vorgebogen gewesen zu sein und mit den Händen

Rdbienn

f l W A l 11 /I 1
den Kopi der Mutter berührt zu haben (über dem
Ansatz erhalten). Darauf ist auch die geringere Ausarbeitung
des Haares an dieser Seite zurückzuführen *.
„naÜBüie jbmS nia aode DI bnsH otov jgibniUaMoTHc gMaas ima
__ .'MonsM üsggbW „SA8 "3 ,n

* Eine ganz ähnliche Statuette aus Athen ist ebenfalls im Nationalmuseum

(tnv. Alt). 1829). Es fehlt der Kopf der Aphrodite, der ebenfalls anf dem als
Stütze dienenden Baumstamm befindtiche Eros hat die Beine übereinander ge-

schlagen; seine Hand ruht auf Aphrodite's Schulter. Das inden npaxima etc
nfva; y'angeführte aya).p.a:tov pappaptvov aveo xsyaXii;, wel-
ches aus Orchomenos nach Athen üherführf sein soll, habe ich nicht audinden
mogtißi tim aente bmsH .i ein RM .J Aeb HM
loading ...