Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 407
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0433
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BÖEOTIEN

407

Massive Arbeit römischer Zeit; die Rückseite gänz ver-
....

nachlässigt

.lOfmeM 193B!& y üT9gaBl9§n!9
181 JsO iHaniUcM i9d ggugdA

A8y. Hz*MeHatiick ApHFodütereHefg.
-ieldsd lai ei8 JsiüMuß rmA .1 nab eia nedalew luß Jndaie^
Theben M. 176. In der Stadt seihst, bei Kiveüirung der Pel opidas-Strasse vor
dem Hause Gebr. Tzortzi gefunden. . .. , . ^ r r r
n ^ ^i diadü nab niov aoilMevA
H. 0)33, B. (unten) 0,20, D. 0,11. Ringsum gebrochen, nur am !. Bein ist ein Stück
Reiicfgrund stehen gebiieben; nur unten voÜständig.
uabHi ^daihübm Idain iai vitomhußweD sßQ) ,dßiad niaR d
Erhalten ist der untere Theil (bis zu den Hüften) einer weib-
lichen Figur en /hee (Aphrodite). Dieselbe war nackt; nur
auf dem r. Schenkel liegt ein Gewandstück, dessen einer Theil
zwischen den Reinen (die Scham bedeckend) herabfällt, das
Uebrige über das r. (Spiel-) Bein. Das 1. (Stand-) Bein steckt
bis zum Knie in einer viereckigen Masse, deren Bedeutung nicht
klar ist; auch ein Theil des herabfalienden Gewandes liegt auf
derselben auf. Der r. Fuss war mit einem erhaltnen Eisenstift
besonders angesetzt und, wie es scheint, nach unten gestreckt.
Links eine Erhöhung, auf welcher ein Theil des Gewandes
aufliegt.
Steigt die Göttin in's Bad?
Grobe römische Arbeit, sehr hart sind die Falten.
n989wng isibdißeg ieil gillöv sanm 89 :gnidn9mmß8ux nedi&a
VotivreHef an Hermes und die IVymphen.
n&bnßH nsb lim bau ni98 ux n989v/9g negodogiov Ii9w Inisdos
Chaikis !m Hause des Sekretairs derDimarcbie Konst. Lambropuios. Gefunden
im Euripos, gegenüber dem ßouvd, auf weichem die Ruinen von MyKa-
lessüs liegen. Sehr verstümmelt, angebiieh von einem Schmied, weicher den Mar-
morstaub zum Schieife^^gj^tjOg^j^jjg 1989ih flß 891ßßH 89b
Links und rechts unvoiiständig; vom r. Rand ist oben ein Stück erhaiten.
H. 0,38, B. 0,42. Weisser (penteiischer?) Marmor. _ _
Erhalten sind 3 sich nach links bewegende Figuren. Voran
ein nackter, weitausschreitender Mann en /hc<? mit einem Ge-
wandstück über dem r. Arm (Hermes). Zwischen seinen
Beinen eine undeutliche Masse (nach Analogie andrer ahn-
iicher Darstellungen ein als A i tar dienender iormioser Stein).
Alit der L. hält er die r. Hand eines mit langem aermellosem
loading ...