Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 3.1878

Seite: 421
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1878/0447
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
421

DIE ANTIKEN SCULPTUREN AUS BOEOTIEN
MartMtn ats ToHettengeraet!t.
Athen. Varvakion (luv. A.O. 1242) aus Theben.
Lge. 0,14, mit Griff 0,26. Weisser feinkörniger Marmor.
Linke Hand mit nach einwärts gebognen Fingern, so dass
eine Höhlung in der Handfläche entsteht. In dieser ist eine run-
de Vertiefung von 0,052 Dm. und 0,02 T. angebracht. An
die Handwurzel schliesst sich ein Griff an, welcher nach innen
umgebogen ist und in einen Schwanenkopf endigt. Der Dau-
men ist mittelst eines Stiftes besonders ansesetzt, zwischen
Zeige-und Mittel-sowie zwischen dem vierten und dem klei-
nen Finger je ein puntello stehen gelassen. Saubere Arbeit. Das
Geräth war offenbar zum Mischen und Verreiben von Salben
oder Schminke bestimmt.
ßg ,Hödahja&gil&inEs. bnu bnts oiBBtf
nteücfbild des Hag. Stephanos.
Theben M. 11. H. 0,93 (H. der Fig. 0,83), B. 0,60, D. 0,10. Retieferh. 0,06
Weisser Marmor.
Der obere Theii des Reiiefs über dem Kopfe der Figur ist weggebrochen. Der Steift
hat ganz die Form der späteren Grabreiiefs. Das Reiieffeid ist vertieft, die Seiten-
ränder sind als Anten gebiidet und tragen einen ziemiich Hach gewölbten Bogen.
Auf jedem Pfeiler ist ein Kreuz in viereckigem Feld angebracht.
Stellung und Gewandung des Heiligen ist ganz die auf den
späteren Grabreiiefs mit Vorliebe angewandte (vgl. n. 58-71,
n. 81-91). Er steht mit 1. Standbein (an den Füssen Sanda-
len) cn /hce und ist mit Chiton und Mantel bekleidet. Innerhalb
des letzteren ist die R. zur Brust erhoben, während der 1. Arm
gebogen (die Verkürzung ist fehlerhaft dargestellt) am Leib
liegt. Lieber den letzteren fällt in zwei Zipfeln der Mantel herab.
Der Kopf ist bärtig und hat kurzes Haar, das Gesicht ist ver-
bno fqoH As nuHaados iiqYges aob gnuiiait
Zur R. steht ein niedriger runder Altar mit Basis und Ab-
lauf. Links vom Kopf steht in einer runden Umrahniuiig ein
in Relief gebildetes A = %y'0G rechts der Name des Heiligen:
loading ...