Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 140
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.16
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0150
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0150
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
140

IASOS

hervorragen (vgl. d. Plan). Die Bauart der Mauer ist äusser-
licli fast überall gleich: die Mauer ruht durchgängig auf dem
Felsen oder dem gewachsenen Boden, und ist mit vortrefflich
gefugten Quadern verschiedener Länge, aber annähernd glei-
cher Höhe (0,50 m im Durchschnitt) aus dem grauen Kalkstein
des Inselfelsens verkleidet. Die Quadern zeigen Rustika und

Fig. 1.

an den Ecken Randvorstoss, doch lässt sich bei ihnen kein re-
gelmässiges Läufer-und Bindersystem unterscheiden, nur hie
und da bindet eine Quader in die Füllschicht, welche der 'Ver-
kleidungsschicht folgt, ein (vgl. die Mauerprobe Fig. 1). Die
Dicke der Mauer beträgt danach zwei Verkleidungsschichten,
loading ...