Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 161
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0171
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0171
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
ZUR EPIGRAPHIK VON KLEINASIEN

161

sirät wird) ein i vorgeschlagen. Dieselbe Erscheinung findet
sich im Türkischen und in den Romanischen Sprachen.

ttcxr/utyei zum Schluss von C. 1. G. IV 9266 habe ich nicht
angerührt; in den phrygischen Inschriften ist fast ausnahms-
los Trocoica für TzpocoiGsi geschrieben und die Weglassung des p
fällt weder dem Steinmetzen noch dem modernen Copisten
zur Last, wie ich bereits im ItstpdcpTYiga. a. a. 0. S. 66 bemerkt
habe, tzogxEsi = izpoG-^'- auch in einer Inschrift bei Hirschfeld
(Berliner Sitzungsberichte 1888 S. 865 N. 7).

Abgesehen von einigen Zusätzen und Abänderungen sind die vorstehen-
den Bemerkungen im J. 1886 niedergeschrieben.

J. II. MORDTMANN.
loading ...