Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 185
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0195
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0195
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
METROLOGISCHE BEITRAEGE

185

hat, sind sehr viele Abhandlungen geschrieben worden, ohne
dass man bisher zu einem allgemein angenommenen Resultate
gekommen wäre (vergl. Hultscb, Metrol. S. 60 und Cantor,
Vorles. über Gesell, der Mathem. I S. 281). Eratosthenes be-
rechnete den Umfang der Erde auf 252 000 Stadien. Wäre
seine Rechnung ganz genau gewesen, so müsste er sich eines
Stadion von etwa 159™ bedient haben. Ungefähr so gross
muss nun auch thatsächlich sein Stadion gewesen sein, da über-
liefert wird, dass dasselbe der vierzigste Teil des ägyptischen
Schoinos war. Die griechischen Stadien, welche man bisher
kannte, waren alle viel zu gross. Um diese Schwierigkeit zu
heben, stellte man die verschiedensten Hypothesen auf. Hultscb
z. B. nimmt an, dass Eratosthenes absichtlich vom philetä-
rischen und attischen Stadion absah und sich selbst ein neues
Stadion bildete, ‘ welches dem Durchschnitt der effektiven Sta-
dionlängen Herodots, Xenophons und Anderer möglichst nahe
entsprach und überdies leicht in das einheimische Mass-Sy-
stem Ägyptens sich einfügte’. Also Eratosthenes soll sich ein
eigenes Stadion geschaffen haben und das Resultat seiner Erd-
messung soll uns in solchen Stadien überliefert sein! Die in-
nere Unwahrscheinlichkeit einer solchen Hypothese ist der
beste Beweis dafür, dass die bisherige Bestimmung des grie-
chischen Stadion nicht richtig sein kann. Nachdem wir wis-
sen, dass das gewöhnliche griechische Stadion nur 164™ lang
war, versteht es sich von selbst, dass Eratosthenes seine Erd-
messung auch mit diesem Stadion von je hundert Doppel-
schritten ausgeführt hat. Das Resultat seiner Rechnung ist
dem wirklichen Erdumfänge sehr nahe gekommen, es war nur
um etwa 3 Prozent zu gross.

Wann ist das 5D0füssige Stadion durch das später allge-
mein übliche öOOfüssige verdrängt worden? Es dürfte dies
geschehen sein, als der kleinere Längenfuss von 0,296 an Stelle
des grösseren Fusses von 0,328™ trat, weil ein Stadion von 500
Fussen zu je 0,296™ zu klein gewiesen wäre. In denjenigen
Städten, in welchen der kleine Fuss schon früh im Gebrauch
war, wird man demnach auch schon in früher Zeit 600 Fuss

13

ATHEN. MITTHEILUNGEN X'V.
loading ...