Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 198
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0208
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0208
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
198

KRIEGERSTATUE AUS DELOS

plastisches Kunstwerk erschlossen. Ebenso liegt die Sache
in unserem Fall. Weder die Malerei noch die Marmorskulp-
tur haben ihre besonderen mythischen Vertreter, auf die man
sich hätte beziehen können. So mussten die mythischen Ur-
bilder künstlerischen Schaffens im allgemeinen herbalten.

Was schliesslich die Basis mit der Inschrift des Agasias
betrifft, so werden wir auf derselben einfach eine Porträtsta-
tue des Geehrten und zwar von kolossaler Grösse, vorausset-
zen ; ob die Reste, die mit ihr zusammen gefunden wurden,
(oben S. 191) sich mit irgend welcher Wahrscheinlichkeit
darauf beziehen lassen, vermag ich nicht zu entscheiden.

Athen, Mai 1890.

PAUL WOLTERS.
loading ...