Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 205
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0215
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0215
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
RELIEFS 'AUS THESSALIEN 205

eine bei weitem freiere: schon clie Stellung der. Beine des
Jünglings und die dadurch mit Notwendigkeit gegebene,Wen-
dung des Oberkörpers nach vorn können dies klar machen.
Ebenso abweichend, und höchst eigentümlich war das Pferd
gebildet. Wie die Linienführung am Oberkörper und der ge-
ringe Abstand der Vorderbeine vom Rande zeigen, war der
Versuch gemacht, das ganze Vorderteil in Vordersicht zu zei-
gen : allein bereits vom Kniegelenke ab sind die Beine unter
dem Einflüsse langgeübter Kunstweise und mangelnder Natur-
anschauung wieder in Profilstellung gebildet. Noch seltsamer
steht die Sache bei den Hinterbeinen, von denen in offenbarer
Anlehnung an die bekanntere Bildung der menschlichen
Gestalt, gegen jede Naturwahrheit und Möglichkeit das eine
(link0 ) im Profil, das andere wie der Verlauf des Bruches deut-
lich zeioL in Vorderansicht gebildet war. Von sonstigen Ein-
zelheiten ist bei der weitgehenden Zerstörung der Oberfläche
nichts zu erkennen, der Schwanz des Pferdes scheint in ähn-
licher Weise, wie bei dem Relief aus Larissa, auf die Rand-
leiste übergegriffen zu haben.

Nur einige Worte habe ich schliesslich zum Kopfe des Her-
mes aus Larissa, welchen schon Brunn Athen. Mitth. VIEL
Taf. 7 abgebildet hatte, hinzuzufugen. Wie die Wiedergabe
desselben auf Tafel IV, 2 und die Skizze des Ganzen S . 2(E6 F-ig . 2
wohl für Jeden überzeugend beweisen wird, bat Wolters oben
NIL S. 80 mit vollem Rechte die Ausscheidung des Kopfes bei
einer stilistischen Beurteilung der archaischen thessalischen
Skulpturen verlangt, ln der That zeigt die Bildung des Auges,
des Ohres und der Haare kaum mehr Spuren des Archaismus,
nicht weniger gilt dies von dem doch gleichzeitigen Medusen-
haupte 1 der anderen Gassette und dem am Rande sich hin-
ziehenden Ornamente. Ich bemerke nur noch, dass es in Folge
des grossen Gewichtes des Reliefs unmöglich war, dasselbe

1 Ein sehr ähnliches Medusenhaupt mit unter dem K i n ne. z usa i nun an ge-
bundenen Schlangen s. Heuzey Macedoine Taf. 28,2. Dasselbe Schema; sehr
roh ausgeführt, zeigt ein in der Kirche des Nonnenklosters in Kalabaka ein-
gemauertes Relief.
loading ...