Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 216
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0226
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0226
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
216 RELIEFS AUS THESSALIEN

kehren in ihm, nur verfeinert und vervollkomnet wieder: selbst-
verständlich soll dasselbe damit nicht etwa als thessalischen
Ursprunges (der Fundort ist leider unbekannt) in Anspruch
genommen werden, wohl aber glaube
ich, dass es uns einen Fingerzeig gehen
kann, in welcher Weise und zu welcher
Höhe sich die Kunstweise entwickeln
konnte, der auch die Reihe der bespro-
chenen Reliefs angehört.

Zum Schlüsse erwähne ich noch eine
Grabstele, welche wegen ihrer ausser-
gewöhnlich frisch und unversehrt er-
haltenen Bemalung Beachtung verdient.
Sie befindet sich in Volo in der Kirche
Hag. Nikolaos eingemauert und ist in
Fig. 3 im Massstabe 1:10 wiedergege-
ben. Die Inschrift ist bereits von Löl-
ling Athen. Mitth. XI. S. 50 N. 15 veröf-
entlieht. Unterhalb derselben sind in
Relief zwei Rosetten angebracht und mit
roter Farbe (mit welcher auch die Buch-
staben ausgefüllt sind) eine Binde auf-
gemalt; der in der Abbildung schraffirte Teil ist rot ausge-
füllt und zeigt die angegebene Innenzeichnung in derselben
Farbe, nur etwas dicker aufgetragen: ein schmaler Saum an
dem einen Rande der Binde ist weiss ausgespart.

Athen, im Juni 1890.

Fig. 3.

R. HEBERDEY.
loading ...