Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 219
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.22
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0229
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0229
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
M1SCELLEN

219

5. Auf einer runden, 0m,76 im Durchmesser habenden und
0m,72 hohen Basis von Marmor.

\ I

O Y T O Y

[’Avti] O X O Y [pv%y]?] E N E K E N

KAIEY2EBEIA2[t7)]i2EI2TOIEPON

KAlEYEPrES IA2TH2E IZTONAHMON

hpakaeiah^satypisicoy

BYIAN T I O £ EDO H :> E

Nach der Schrift zu urteilen gehört diese Inschrift ins
zweite Jahrhundert v. Ch., jedocli fehlt uns jeglicher An-
haltspunkt, zu bestimmen, von welchem Antiochos hier die
Rede ist.

6. Ferner kam auf der Burg Ilions eine kleine schwarz ge-
firnisste Topfscherbe zum Vorschein mit der Inschrift

die jedenfalls nicht jünger ist als das sechste Jahrhundert v.
Chr. Ich schlage vor, das Wort IOr/ich-oM? zu lesen.

Troja, 7 Juni 1890.

HEINRICH SCHLIEMANN.

Psephisma für den Komödiendichter Amphis.

Das im ’Aörivouov 11 S. 131 f. von St. A. Kumanudis ver-
öffentlichte, jetzt im National museum auf bewahrte Bruch-
stück eines attischen Psephisma aus dem Jahre des Archon Ni-
loading ...