Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 222
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.23
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.24
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0232
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0232
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
222

MISCELLEN

einen Epheukranz geehrt C. I. A. II 1351; ein tragischer
Schauspieler II 1356. Für Besorgung des Dionysosfestes wird
dem Demarchen und den Choregen von Ikaria ein Epheu-
kranz verliehen American Journal of Archaeology 1888 S.
421. Epheukränze erhalten die Ivanephoren der Dionysosfeste
C.I.A. II 1388 b (vgl. ’E<p. ’Ap^. 1887 S. 47, Sitzungsbe-
richte der Berliner Akademie 1887 S. 1201 IV 46) und ihre
Väter II 420 (beschlossen in der F/.AXWa ev Atovucou), Bull,
cle corr. hell. III S. 62 ff. = Dittenberger Sylloge 383 (Skyros),
ebenso die Knaben des Chores und ihre Lehrer II 420. So
auch nach einem Opfer für Dionysos und der Weihung einer
Schale in seinen Tempel die Epheben und ihr Kosmetes II 470
Z. 63 ff. 73 ff. (beschlossen in einer sjocXtjgioc Iv tgk Oso-Tpon
sv Atovucrou).

Z. 13 habe ich angenommen, dass der Steinmetz fälschlich
das Wort Lv wiederholt habe, natürlich kann auch ein anderes
Versehen vorliegen. Z. 14 fehlt in tö das Iota.

O

Athen. März 1890.

ADOLPH WILHELM.

Inschrift aus der Megaris.

Bei einem Ausflug nach Megara wurde ich von dem dorti-
gen -rapiccs, Herrn Papaalexandropulos, auf ein Inschriften-
fragment aufmerksam gemacht, das ihm vor kurzem von ei-
nem Bauern gebracht wurde und sich jetzt in seinem Hause
befindet. Dasselbe stammt aus der Gegend des Dorfes Vilia.

Das Fragment ist ein Dreieck mit den Massen 24cm: 18cm:
26cm. Die etwas unregelmässigen Buchstaben sind etwa 6rniu
hoch. Die Oberfläche der rechten oberen Ecke ist abgesprengt.
loading ...