Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 223
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.24
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0233
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0233
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
MISCELLEN

223

Der übrige Teil des Steins zeigt die folgende Inschrift, welche
ich nach einem Abklatsch copirt habe.

c. /

2 ÄÄ I f E /

TTÄNTÄÄÄlfE/
lÄEKÄlTÄZYÄÄTT
5 E0HKEÄEKÄIEI2"
’ETOnONIÄIOIlAA/
\ÄEZANAPElA2EnTA/
NTOKflNÄEIHNftN
AnÄEKÄTÄIÄN_

10 o0INIÄ2T0IIÄAb

A^AAmogoiN

-KÄITOIIYI

( e ^ \ o.

F

, . ? otXt^e . .
xavTot aXu|;s . .

Ss xa.1 toc £u\cl 7i|[avTa
5 e'ÖTixs §s xod si? t . .

t]s tottov tSioi? Aoc . .

’A^scavSpsia? sttto,

. . VTOXüiV AstrVlOV
StoSsjta. Tatav . .

10 SagoJGoivia? to£? als .

t]occ SocjxoGoivJta;
xai toi? ui[ot?
n]u9o^]co[po. .

Das zweite Ä Z. 5. lind E Z. 9. sind undeutlich, aber noch
erkennbar. Die schräge Linie Z. 13. kaum zu erkennen.

Die Schriftzüge scheinen mir auf die Kaiserzeit hinzuweisen.
Athen, März 1890.

A, THUMB,
loading ...