Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 233
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.27
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0243
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0243
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
MISOELLEN

?33

der einen Ecke der Vorhalle ist der Wandputz mit seiner Be-
malung noch erhalten und zwar erkennt man dieselben Strei-
ten mit Querlinien von verschiedener Breite, wie sie in Tin ns
mehrfach, z. B. auf dem Stück Wandputz mit dem bekann-
ten Stier, Vorkommen. [\y. d.j

ln dem Dorfe Kaxdiyxpi in der Nähe von Nauplion hat
Herr 1. Kophiniötis in dem Hause des dort wohnenden Prie-
sters Karajanni ein Belief entdeckt, das nach seiner in der
hiesigen Zeitung Koupoi, (1890 N. 476) veröffentlichten Be-
schreibung Zeus darstellt, mit der Rechten den Blitz schleu-
dernd, die Linke ausstreckend; links davon steht die Inschrift

A I O 2
KRATAI
B A T A

die nach dem Herausgeber nicht etwa den bekannten Namen
des Zeus Kaira'.SzTYi?, durch Irrtum des Steinmetzen entstellt,
bietet, sondern ein neues Epitheton Kpa-a^T-oc. das er durch
Analogien wie x.pocTai€oXo?, 'zpaTouyuaXcx;, xpaTouTro’jc zu schüt-
zen sucht, und mit dem von Pausanias 2, 25, 10 erwähnten
Kult in Beziehuny bringt.

ln Patras ist ein Sarkophag mit Darstellung der Melea-
gerjagd gefunden, und zugleich mit dem dort in der Dimar-
ch.ie aufbewahrten bekannnten Sarkophag (Kinderdarstellun-
gen) in das hiesige Nationalmuseum überführt worden.

Marathon. Im Verfolg ihrer planmässigen Erforschung
der altattischen Begräbnisstätten hat die griechische Regie-
rung jetzt auch den bekannten Hügel hei Marathon, den so-
genannten cwpo?, aufs neue untersucht, und dabei eine höchst
merkwürdige Entdeckung gemacht, die geeignet ist, das grösste
Interesse zu erwecken. Der Hügel war ursprünglich gegen 12111
hoch, jetzt ragt er nur noch 91" über den Boden empor, der
sich seit dem Altertum um 3m erhöht hat. In dieser Tiefe un-
ter der heutigen Oberfläche zieht sich unter dem Hügel eine
Art von Estrich, etwa lcm dick, hin, und darüber eine Aschen-
schicht von 2-6cm Dicke. In dieser Schicht sind ausser Holz-

16

ATHEN. MITTHEIL UN REN X\.
loading ...