Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 240
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.30
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0250
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0250
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
A K T Ä 0 N

(Hierzu Tafel VIII.)

Unter N. 3554 befindet sich in der Sammlung der archäo-
logischen Gesellschaft in Athen eine 0,10“ hohe, runde, auf
drei breiten niedrigen Füssen ruhende Büchse aus rotem
Thon ohne Deckel. Sie stammt aus Böotien und ist von Lam-
bros für die Gesellschaft angekauft. Der senkrecht aulsteigende
Bauch ist oben durch vorspringende Ringe, unten durch eine
Hohlkehle begrenzt, unter der ein eckig ausladender Wulst
dem Gefässe eine solide Basis giebt. Auf dem oberen Teile
desselben ist mit schwarzem Firniss, der ungleicbmässig auf-
getragen oft hellbräunlich erscheint, ein flüchtiges Staborna-
ment aufgemalt. Den Bauch bedeckt eine figürliche Darstel-
lung. Doch ist diese so ungeschickt componirt, dass die Beine
sämmtlicher stehenden Gestalten durch die Hohlkehle hindurch
in das Stabornament hinein gezeichnet sind, eine Nachlässig-
keit, die auf flüchtigen Zeichnungen von der Zeit der späten
schwarzfigurigen Vasen an mitunter beobachtet wird, freilich
kaum je so stark. Beispiele geben die schwarzfigurige Leky-
thos Elite cercun. H . \A, der Pariser Demos aus Kyrene Arch.
Zeitg. 1881 Taf. 12. die schwarzfigurige Ranne attischer Fa-
brik Arch. Zeitg. 1885 Taf. 7, 2. die Berliner Vase mit der
Zeichnung eines Reiters nach dem Parthenonfriese Arch. Zeitg.
1878 Taf. 22, und besonders die späte bunte Vase vom Mi-
thradatesberg kei Kertsch Compte-rendu 1878/9 Taf. 1,5.
Dieselbe Sorglosigkeit zeigt auf unserer böotischen t:\jc\c die
Zeichnung der Figuren seihst. Ihre Proportionen sind verfehlt,
ihre Bewegungen ungeschickt. Und doch ist das Gemälde
nicht ohne Fleiss ausgeführt. Nicht nur die nackten Teile der
Frauen und die Haare der beiden Greise sind mit Weiss auf
den schwarzen Firniss aufgesetzt, sondern auch einige Einzel-
heiten sind in derselben Farbe angegeben : so besonders einige
Haarbinden, das Untergewand des ersten und der Hut des
zweiten Mannes von rechts. Diese Teile sind in der Abbildung
weiss gelassen. Rot sind gemalt der Bogen der Artemis, das
loading ...