Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 243
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.31
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0253
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0253
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
ZU DEN ALABASTRA MIT NEGERDARSTELLUNGEN

Ein weiteres Exemplar der von Winnefeld oben XIV S. 41
ff. besprochenen Negerderstellungen ist in Tarent gefunden
worden und befindet sich im dortigen Museum; jedoch ist es
nicht ein Alabastron, sondern ein weissgrundirter Teller mit
dunkel gefirnisstem Rande, der z. T. abgebrochen ist. Die
Technik ist durchaus dieselbe, wie die der vier Alabastra der
archäologischen Gesellschaft in Athen und der von Heydemann
Arch. Zeitg. XXX S. 36 mitgeteilten. Der Neger schreitet

nach links, der Körper ist von vorn, der Kopf im Profil nach
links dargestellt; den linken Arm streckt er nach hinten, den
rechten über ein kesselförmiges, links und unten zerstörtes
Gelass.

Seine Kleidung gleicht genau der des Berliner Alabastrons
loading ...