Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 248
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.32
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0258
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0258
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
248

MELISGHE KULTSTATUEN

kannt1, es liefen mir aber durch Puchstein’s Freundlichkeit
Abdrücke einiger Exemplare der Berliner Sammlung vor. Es
ist darnach kein Zweifel an der völligen Übereinstimmung des
Münzbildes mit unserem Relief; beide werden also auf das-
selbe statuarische Vorbild zurückgehen, und Cavedoni's Vor-

stellung, dass die Tvclie von Melos so gut wie die von Antio-
chia in einem tstpow.oviov gestanden habe, und der von Sau-
len getragene Rundbogen des Reliefs diesen Bau andeute, hat
viel für sich.

Der Typus der Athena ist viel weniger individuell als der--

( Vgl. Head, llistoria numorum S. 415.
loading ...