Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 285
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.34
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0295
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0295
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
INSCHRIFTEN AUS THESSALIEN

285

Die Lesung der Inschrift ist stellenweise durch die schlechte
Erhaltung der Oberfläche des Steines sehr erschwert. Die
Schrift ist im Ganzen genommen der der Stele zu Ehren
des Hermogenes Athen. Mitth. XIV S. 51 ff. ähnlich: 2 hat
häufig noch etwas divergirende Schenkel. D (mit sehr aus-
gebildeten Füsschen) steht etwas über der Linie, doch zeigt
O ausnahmslos noch nicht den Strich an Stelle des Mittel-
punktes. Die Worte, die Z. 9 und 12 fehlen, habe ich nicht
ausfindig zu machen 'vermocht; vielleicht ist an ersterer Stelle
£[;A7io<bcr]a<; zu lesen. Z. 9 ist dem Raume nach zu urteilen
TOYS wahrscheinlicher als T O I S.

Das vorliegende Psephisma vermehrt in erwünschter Weise
die Zahl der bisher bekannt gewordenen Inschriften des >toi-
vov der Magneten (s. Athen. Mitth. VII S. 69 ff. 335 ff., XIV
S. 51 $H.=Bull. cle corr. hell. XIII S. 271 ff., AsVnov 1889
S. 40 f., Athen. Mitth. XIV S. 195 ff., E. Sonne, De arhi-
tris externis S. 94 ff.). Leider ist der Anfang der Inschrift
nicht erhalten, ein Verlust, welcher schwerer wiegt, als der
des zweiten Teiles des Beschlusses, von dem es fraglich ist ob
er uns sonderlich viel Neues gelehrt haben würde. Die Buch-
staben 1 H Z. 2, von dem vorangehenden und dem folgenden
Worte durch freien Raum gesondert, können nur als Zahl-
zeichen, in Verbindung mit dem voraufgehenden Monatsnamen
also nur als Tagesangabe gelten, wie sie sich ausgeschrieben
in der folgenden Zeile findet. Ich beziehe — eine andere Er-
klärung ist m. E. nicht möglich — die zwei Daten auf die bei-
den Stadien des verfassungsmässigen Zustandekommens unseres
Beschlusses, das erste, 18. Aphrodision, auf die Genehmigung
des Antrages durch die der Magneten, das zweite, 10.

Aphrodision, auf dessen Einbringung in der vorberatenden
Sitzung der auvs&poi. Der zehnte als Versammlungstag auch in
den Beschlüssen über das Orakel des Apollon Koropaios Athen.
Mitth. VII S. 71 I Z. 1 (Monat "Apeio?) 11 Z. 21 (Monat Ap-
TepuG'Vv); Versammlungen im Monate ’Acppocucuov HZ. 2. Der
zehnte Aphrodision endlich auch in der von Lölling Athen.
loading ...