Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 295
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.34
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0305
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0305
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
INSCHRIFTEN AUS THESSALIEN

295

Möglichkeit als zu schreiben: xxl [vj]v txoioövtxi gsyaXopipstav
xxl £XT£v[£txv] £t[? tou?] xxTA? avx<JTpe<po[/ivou? ev txi? xpyxt;, ob-
gleich mir die ganze Fügung nicht ohne Bedenken ist. Z. 20
muss das Hauptverbum des ganzen Satzes gestanden haben,
entsprechend dem öpaöcnv des Psephisma für Diogenes ; ich er-
gänze beispielsweise gsTepywvTca tx ߣ]Vrt<7Tx. Der ganze Satz
würde somit lauten : to[i?1 te ^pstav eyovci xxi, £VTuyyavou[criv icov
xutov] TxxpEyögJYjvo? txxpiv SixteteXexev' oucix; 0’j[v xtxxvte? ot] uetx
txltx Trpoxipougsvoi 7xxpxytvs<jQxt s[tüt tyjv xpyyiv] t[xut]y)V Oswpouv-
xec xr)v tööv auvsSpoiv xxi t[öv xXXcov Mxyv7)]vwv £7rtyv(o)crtv uTüep
-rüv xxXcöv xxi ay[x0cöv] x[vSpöv] xxi [rijv tüo'.O’jvtxi jxsyx^ogepstxv

XXI EXTEvjblXv] ct 5 TOU?] Xx7ö? XVXG’TpECpOU.eVOU? EV TXt? XpyXt? [fX-£^r£P-
yiOVTXt TX ßlXjTKTTX XXI tf’JfAO£pOVTX TOI? XOlVOt? TTpxyg.XClV, <p£§0-
yOxt toi? cr]uvE&pot? xxl

4. Block w.M.,derwie die Bearbeitung zeigt als Bauglied
gedient hat, links verstossen, an den übrigen Seiten vollstän-
dig, 0,60 br., 0,225 h.,0,27 d.; in der Mitte der Schriftseite
oben ein Stück ausgebrochen. B. bis zu 0,015, Z. 0,001.

-AlATAOfl \ 111/

XAPI2TOZKAITI/ ON2TQN

.ETTITOIZTTPOEIPHMh .^QPONAION

I^ANfllEINAIAEKAI A YT ^i^KAIEKrONOISTTPOZ
5 IKAlEYEPrETAISTHüTTO AEOIH MßNYHAPX
2TIMA2rPAYAIT0Y22TPATHTOY2KAI NOM ~>
EYH0l2MATOSTOANTirPA$ONTTEMYAITT

Es ist zu viel verloren gegangen als dass sich eine im Wort-
laute gesicherte Herstellung des vorliegenden Psephisma ver-
suchen Hesse; da zudem der Zusammenhang in dem die er-
haltenen Satzstücke stehen im wesentlichen klar ist, verzichte
ich darauf für die einzelnen Zeilen mehr oder weniger pro-
blematische Ergänzungen vorzutragen.

Z. 1 xi xyxÖoi, Z. 2 s'jyJzpiGxo; xxi tHg-, Z. 3 i~xivegxi] Ixt

vot; 7xpo£iprjge[vo'.<;.§wpov Atovu<r[- xxt — ; denn xuTOt?

Z. 4 setzt eine Mehrzahl von Geehrten voraus. Sodann xxi <m
loading ...