Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 299
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.34
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0309
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0309
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
INSCHRIFTEN AUS THESSALIEN

299

hierfür der Inschrift entnehmen lässt, keine Nötigung eine
Änderung der früheren Verfassung anzunehmen. Im Übrigen
nur zwei Bemerkungen. Nach meiner Ergänzung Z. 14 f. hat
Sopatros nur für die Dauer seines Amtes auf die Zinsen der
von ihm vorgestreckten Summe verzichtet; sollte sich eine an-
dere, den Bedingungen des Raumes ebenso entsprechende Er-
gänzung finden lassen, so will ich gerne bekennen, Sopatros’
patriotische Opferwilligkeit unterschätzt zu haben. Die Lesung
TSTpa.ztyeOaa. Z. 14 ist gesichert; s. Job. Baunack in Kulms
Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung XXV S. 239 ff.

7. Die linke Schmalseite des Steines (zur Linken, oben und
unten unvollständig, 0,49 h., 0.135 br.) trägt folgende In-
schriften :

, , ^ m A
O N I O N A Y
i H2IENHZTTE
1NETTA YT O N KA
5 fiPOAOKHTONE
ATAKOIN ONAIA
lOMENON T O I 2
ftNEI24>EPEIN
IZZYNEAPOIZ
10 ft N Z D. ITATPON

2IOTHTIKAIETTEI
TAIAIAT ft N TT PO
TEOH NAIAYT 04
NENftANAYTO^

15 nirPA0HNAI"

EYBOYAOYT

N K O I N T O ü
O Y Z ° Z A ä
A O Y

20 O E O A
El IIP

ATHEN. MITTHEILUNGEN XV.

21
loading ...