Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 302
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.34
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0312
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0312
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
302

INSCHRIFTEN AUS THESSALIEN

uns entrissen sind. Die Inschrift dieses zweiten Basisblockes
lautet (B. 0,018 bis 0,02):

HTTOAIZHAHMHTPIEftNKP
' PI TftNOIlEPHTEYIANTAIAP
THZ EN E K EN K AI
HIEl'tEAYT

'H TZO'XlC, 7) ATip-TQTptSCOV Kp[lT<i)VO.

KJpiTCövo? iepy)TSu<7a.vTa. Sap[&7uoo<;

äpsjTTi«; 8V6/.6V X.0U [eÜVOia?

si; £ocut[oü<;.

Kriton Ivritons Sohn aus Demetrias, dem das Denkmal ge-
golten bat, ist uns in seiner Eigenschaft als Stratege des Ma-
gnetenbundes bereits durch die Athen. Mitth. VII S. 75 mit-
seteilte Inschrift und als von der Stadt Demetrias bestellter
Sarapispriester durch den Beschluss der ütvöctoXoi Athen. Mitth.
VII S. 335 ff. bekannt. Die Inschriften gehören somit der-
selben Zeit an wie die bisher veröffentlichten Inschriften des
Magnetenbundes.

Von einem gleichartigen Denkmal und dem Charakter der
Schrift nach ungefähr aus derselben Epoche stammen die bei-
den folgenden Inschriftbruchstücke.

10. Marmorner Basisblock von der Gestalt eines Kreisring-
ausschnittes, 0,27 h., 0,77 d., 0,57 (auf der inneren) und 0,91
(auf der äusseren Peripherie) br., beiderseits Anschlussfläche.
Mit der Unterseite nach oben in einem Steinhaufen im Gra-
ben auf der Westseite des Kastro (B. bis 0,02).

A I O r E N H 2
THNEAYTOYr
MENANA POY IE
A P T E M I A I I

A-.oyevr,? ....
ty]v ea’jTOu y[uvoux,a . . . .
MevotvSpou is[p7]T6U(7aaa.v
’ApTc'a'.Y. ’I[o)Xx,iai

11. Marmorner Basisblock gleicher Gestalt. 0,27 h.. 0,77 d
loading ...