Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 315
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.34
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0325
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0325
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
INSCHRIFTEN AUS THESSALIEN

315

42. In der Mitte: Stele w. M. mit Giebel.

APTEMIAfiPO^
NI K I O Y
X A I P E

’ApTS^.lSopO?

Nt'/dou

fcc Ups.

Unter der Inschrift zwei Rosetten.

43. An der Südseite der Kirche Hagios Nikolaos in Portaria
sind in schwer zugänglicher Höhe drei Reliefsteine mit In-
schrift eingemauert. Ich teile hier nur die Inschrift des amwei-
testen rechts befindlichen Steines mit, die mir allein leidlich
zu lesen gelungen ist; von den zudem sehr verschmierten In-
schriften der beiden anderen Steine habe ich schlechter Be-
leuchtung wegen nur wenige Buchstaben zu entziffern vermocht.

Rechte Hälfte des oberen Teils einer Stele, 0,20 br., etwa
0,30 h.; rohe Darstellung eines stehenden bartlosen Mannes,
der mit dem ausgestreckten linken Arme einen undeutlichen
Gegenstand hält; darüber

AOYHPUUCXPHCTE
X AIP6

Im Dimarcbion zu Velestino fand ich die beiden folgenden
bisher meines Wissens nicht bekannt gewordenen Inschrift-
steine.

44. Oberer Teil einer Stele mit Bekrönung und Giebel, 0,42
br., 0,34 h., 0,10 d. B. 0,03.

£AMI£AIPOAIOY

HEIA

2apu<; Ai-oXioö-
vsia

45. Stele w. M., mit Bekrönung 1,00 h., 0,45 br., 0,13 d.
Eine befriedigende Lesung der dreizeiligen, links fast ganz zer-

ATHEN. MITTHEILUNGEN X“V.

22
loading ...