Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 338
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.28
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.37
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0348
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0348
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
MISOELLEN

Zwei altionische Grabstelen.

1. Erythrai (Ritri) 120 Schritt von dem Eintritt des
von NO. nach Ritri führenden Weges in die Stadtmauer gleich
weit von dieser und von dem Wege entfernt (östlich der
Windmühle). Stele aus dem roten Trachyt des Burgfelsens,
vierkantig 0,975 li. 0,43 br. 0,215 h. sorgfältig gearbeitet,
wenio' bestossen. An dem oberen Rande der einen Rreitseite

D

die Inschrift B. 0,02- 0,04, Z. 0,01, in der gegenüberliegen-
den Kurzseite altes Dübelloch. Ausserdem r. von der Inschrift
Loch einer U-förmigen Klammer von späterer Verwendung
des Steins herrührend. Veröffentlicht in Minuskeln Moucstov
y.cd ßiOXtG0/f/.Y) T/h suayyeXtx/yh cyoXfc ill 1880 S. 148 und da-
nach in Röhl’s I. G. A. N. 494.

’ApKTTOJtXeo? yuvarzo? to oc 'EzstTaW Aeovuclo;.

2. Ivlazomenai (Vurla) ungefähr 1,5 Km. westlich der
von der Skala nach Vurla führenden Strasse halbwegs zwi-
schen Vurla und Vurla-Skala jetzt in Berlin (Königliche Mu*
loading ...