Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 365
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.41
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.43
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0375
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0375
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
V. Gegenstände aus Bronze und Blei.

(Hierzu Tafel XIV.)

Den grössten künstlerischen Wert dürfen die Metallfunde
für sich beanspruchen: voran steht die 0,19ra hohe Statuette
eines Diskoswerfers in Bronze. Der Jüngling hat das rechte
Bein etwas vorgesetzt und schwingt mit beiden Händen den
Diskos über seinem Kopfe. Auf dem linken Oberschenkel liest
man in regelmässigen archaischen Buchstaben die Inschrift

O O

K R I is O

Das Werk ist mit grosser Feinheit und Sorgfalt ausgeführt,
leider durch eine dicke Rostschicht entstellt. Stilistisch steht
es, sowohl in der ganzen Anlage des Körpers als auch in den
Einzelheiten der Bildung des Kopfes, der äginetischen Kunst
so nahe, dass man es wohl für ein Werk derselben halten
darf, das hierher eingeführt worden ist.

Die übrigen Funde sind ihrer grossen Masse nach Tiere in
Bronze und Blei. Dazu kommen noch einige kleinere Geräte.

Es sind im Ganzen Tiere in Bronze 501 und in Blei 331
gefunden 1 ; von den letzteren sind gegen hundert mehr oder
weniger, oft bis zur Unkenntlichkeit, verbrannt. So weit das
Geschlecht überhaupt angegeben oder noch kenntlich ist, sind
sämmtliche Tiere männlich, die älteren sogar ithyphallisch.
Die überwiegende Mehrzahl der Metalltiere besteht aus Stie-

1 Bekanntlich war die Schuttschicht schon, ehe die Ausgrabungen be-
gannen, stark geplündert worden; dadurch ist eine Anzahl Tiere in den
Kunsthandel gekommen und jetzt zum Teil in den Besitz der archäologischen
Gesellschaft übergegangen.
loading ...