Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 370
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.41
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.43
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0380
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0380
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
370

DAS XABIRENHEILIGTUM BEI THEBEN

e) Ziegenbock aus Blei, 0,066 lang, 0,055 hoch.

Die Oberfläche ist stellenweise sehr zerstört. Dieses Stück
könnte man als reif archaisch bezeichnen : die Beine sind
nicht mehr gespreizt und nähern sich bereits der natürlichen
Form. Graviruns; ist reichlich verwendet.

f) Widder aus Blei, 0.065 lang. 0.06 hoch, der Kopf ist

etwas nach links gewendet. Es findet sich keinerlei Nachar-
beitung. Dieses Stück, welches man nicht anstehen wird, für
das entwickeltste der hier abgebildeten Reihe zu halten, kann
sich trotzdem an Sorgfalt der Ausführung mit den zwei vor-
angehenden nicht messen ; es ist geeignet, die in allen Ent-
wickelungsstufen neben den sorgfältig und gut gearbeiteten
Stücken hergehende geringere Sorte za veranschaulichen. Sol-
che nachlässiger gearbeitete Tiere finden sich begreiflicher
Weise unter den Erzeugnissen freierer Technik in verhältniss-
mässig grösserer Zahl, als unter den Stücken strengen Stils,
sie zeichnen sich allerdings meist auch noch durch die Plump-
loading ...