Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 15.1890

Seite: 397
DOI Heft: 10.11588/diglit.29171.41
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29171.45
DOI Seite: 10.11588/diglit.29171#0407
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1890/0407
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
DAS KABIRENHEILIGTUM BEI THEBEN

397

sig selten ist Kodnpo i'pu und ähnliches (viermal); vielleicht ge-
hört hierhin auch . . oiv zui, welches, wenn es zu KaStpoiv sy.i
zu ergänzen ist, der einzige Fall wäre, wo der Name der Göt-
ter im Dual vorkäme.

Weihungen an den Knaben enthalten mit der Formel Ilai-
$6$ oder Tö IlatSö; sieben Inschriften, mit riaAt, oder toi IlaicU
ebensoviele, mit licucF KaStpo (das zweite Wort oft abgekürzt)
acht Inschriften. '0 Seivo. toi lIcacF findet-sich viermal. Ob die
Inschrift KupOAsi / hieher zu ziehen, der letzte Buchstabe als
11 zu fassen und das Wort zu IIouSl zu ergänzen ist, mag zwei-
felhaft erscheinen.

Es bleibt nur übrig, eine Auswahl dieser formelhaften In-
schriften mitzuteilen. Ich beschränke mich in dieser vorläufi-
gen Übersicht auf das, was inhaltlich wichtig werden kann.

1.

/

/

/

/ ^

’Apydcc Ka&pou

2.

3.

AioTip.o; KaSipot.
loading ...