Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 17
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.6
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0029
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
17

GRÄBERFUNDE AUS SALAMIS.

(Hierzu Taf. V-VI).

Im Herbst 1 893 wurden auf Salamis, in der Nähe des
Arsenals, verschiedene antike Gräber zufällig entdeckt und
dann unter der Oberaufsicht des Generalephoros P. Kavva-
dias ausgegraben. Der Hauptinhalt der Gräber bestand aus
Vasen, welche in Bezug auf Thon, Firnis und Decorations-
weise eine Zwischenstufe zwischen dem mykenischen Stil
und dem sog. geometrischen Firnisstil vertreten. Für die ge-
fällige Erlaubnis zur Veröffentlichung dieser Funde möge
den Herren P. Kavvadias und V. Stais besonderer Dank aus-
gesprochen werden.

Der Fundbericht ist von Kavvadias in seinem Buche
Des Musees d’Athenes 25 f. veröffentlicht und lautet folgen-
dem! assen :

‘Vitrines nos 85 -86. Objets trouves dans File de Sala-
mi ne, en 1893, dans les fouilles de la Direction Generale des
Antiquites, executees sous la direction de P. Kavvadias. Ces
fouilles, pratiquees pres de l’Arsenal, ont mis au jour une
necropole composee de plus de Cent tombeaux, qui etaient
disposes en sept lignes paralleles. Chaque tombe etait un trou
oblong creuse dans le sol; les parois de cette fosse etaient
garnies de dalies dressees de champ. Deux ou trois autres
dalies, plus grandes, recouvraient la tombe. La cavite des
tombes etait d’une longueur de 0m,90 ä 1m,20, d’une largeur
de 0m,40 ä 0ra,50 et d’une profondeur de 0m,50 ä 0m,60. 11 n’y
avait donc pas d’espace süffisant pour etendre le corps dans
la tombe. II en resulte d’une maniere incontestable qu’on de-
posait le cadavre dans la tombe plie et accroupi.

Ces fouilles ont eu aussi un autre resultat tres impor-
tant. Dans tout le cimetiere nous avons remarque, dans deux
cas, qu’au lieu de creuser une fosse oblongue, on avait creuse

ATHENISCHE MITTEILUNGEN XXXV

2
loading ...