Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 22
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.6
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0034
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
22

S. WIDE

brauner stumpfer Firnis. Rings um den inneren Rand der
Mündung läuft eine Reihe von Zacken; darunter ein brei-
tes Firnisband. Ein zweites am Halse, darunter zwei weni-
ger breite Bänder. Am erhaltenen Henkel eine Reihe blatt-
förmiger Tupfen, an der Brust vorne und hinten ein Drei-
eck, zwischen den Henkeln läuft beiderseits eine Wellen-
linie. Der unterste Teil des Gefässes ist mit horizontalen
Wellenlinien verziert.

2. Nr. 3629. H. 13, Dm. d. Mdg. 8. Thon und Firnis wie
Nr. 3624. Mündung innen und aussen gefirnisst, unten hori-
zontale Streifen: Tupfen an den Henkeln. Wellenlinie zwi-
schen den Bügelenden. Weiter abwärts vier schmale Streifen.
Ringfuss ganz gefirnisst.

3. Nr. 3628. H. 14, Durchm. d. Mdg. 9. Form, Thon, Fir-
nis und Decoration fast dieselben wie Nr. 3629.

4. Nr. 3630. H. 10,5, Dm. d. Mdg. 6. Thon, Firnis und
Decoration etwa wie Nr. 3629.

5. Nr. 3633. H. 13, Dm. d. Mdg. 7. Thon und Firnis wie
die vorigen. Ringfuss. Hals aussen und innen mit Firnis
überzogen, an der Schulter abwechselnd zweimal eine Punkt-
reihe und ein Streif. Zwischen gestreiften Henkeln kräftige
Wellenlinien, unten wiederum Streifen, ebenso oben an den
Henkelansätzen.

6. Nr. 3635. Mündung zum Teil ergänzt. H.12,5, Durchm.
d. Mdg. 7. Form, Thon und Firnis wie Nr. 3633. Der Firnis
ist stark abgesprungen. Man sieht noch, dass die Henkel ge-
streift waren, und dass zwischen ihnen vorn und hinten eine
Wellenlinie lief.

7. Nr. 3637. Der eine Henkel und die Mündung ergänzt.
Form, Thon und Firnis wie Nr. 3633. Wellenlinien am Hals
und zwischen den Henkeln.

8. Nr. 3625. H. 8,5, Dm. d. Mdg. 5. Thon und Form wie
die vorigen. Firnis schwarzbraun, bleiglanzartig. Am Hals
ein breites Band, darunter schmale horizontale Streifen. Hen-
kel gestreift, zwischen ihnen eine horizontale Wellenlinie.
Ringfuss nicht gefirnisst.

9. Nr. 3638. H. 9,5, Dm. d. Mdg. 5. Heller rötlichgelber
Thon, gut geglättet, nicht so erdig wie die meisten Salamis-
loading ...