Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 24
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.6
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0036
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0036
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
24

S. WIDE

schrift sehen; allein bei näherer Untersuchung lässt sich ihr
doch ein gewisser ornamentaler Charakter nicht ganz abspre-
chen. Man unterscheidet nämlich in der Mitte einen schlecht
gezogenen Kreis und zwei darum sich windende Zickzackli-
nien, die ebenfalls schlecht und (vielleicht mit Absicht) unre-
gelmässig sind. Da ich dabei weder an ein wirkliches Orna-
ment noch an Schriftzüge denken kann, so möchte ich ver-
muten, dass hier eine Eigentumsmarke, eine Art Hausmarke,
beabsichtigt war.

13. H. 9,5, Durchm. d. Mdg. 5,5. Ein Henkel ergänzt. Hel-
ler gelbbrauner Thon, schwarzbrauner stumpfer Firnis. Mün-
dung innen und aussen mit einem breiten Band versehen.
An der Schulter schmälere horizontale Streifen. Henkel ge-
streift. Wellenlinie vorn und hinten zwischen den Henkeln.
Weiter abwärts zwei schmale Bänder.

14. Nr. 3631. Henkel fehlen, ein Teil-des Gefässkörpers
ergänzt. H. 8,5, Dm. d. Mdg. 5,5. Gelbbrauner Thon, schwarz-
brauner stumpfer Firnis, stark abgesprungen. Doch lässt es
sich erkennen, dass die Mündung innen und das ganze Ge-
fäss aussen mit Firnis überzogen waren.

15. Nr. 3636. Mündung zum Teil ergänzt. H. 8,5, Dm. d.
Mdg. etwa 4,5. Heller gelbbrauner Thon, Firnis stark abge-
sprungen. Mündung innen und aussen mit Firnis überzogen,
horizontale Streifen an Schulter und Bauch. Ringfuss.

Nr. 3664. Hals und ein Teil des Oberkörpers ergänzt.
Gr. Umf. 42. Gelbbrauner Thon, schwarzbrauner stumpfer
Firnis. Der untere Teil des Gefässkörpers und die Henkel
gefirnisst, der Ringfuss nicht.

Bauchiges Gefäss mit breitem kurzem Hals. H. 20, Dm.
d. Mdg 12. Hellgelber Thon, schwarzbrauner Firnis. Henkel
mit Firnis bestrichen. An Hals, Brust und Bauch horizontale,
ziemlich breite Streifen.

III. Hydria.

Taf. VI 6. H. 1 7, gr. Umf. etwa 46. Der eine Henkel ge-
brochen. Heller gelbbrauner Thon, gut gebrannt und geglät-
tet; rotbrauner mykenischer Firnis. Ein verticaler und zwei
loading ...