Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 29
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.6
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0041
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
GRÄBERFUNDE AUS SALAMIS

29

VII. Tasse n.

1. Abb. 9. Nr. 3668. H. 3,5, Dm. cl. Mdg-. 8. Hellgelber,

etwas in Grünliche spie-
lender Thon. Schwache
Firnisspuren. Hauptdeco-
ration: metopenartige Fel-
der mit eingeschriebenen
Spiralen und Wellenlinien.
Finten horizontale Streifen.

2. Nr. 3667. Einhenklige Tasse. H. 5, Dm. d. Mdg. 8. Gro-
ber Thon, schmutzig gelb.

Abb. 9. Decoration von Nr. 3668.

VIII. Deckel.

Abb.1 9, S. 30. Nr. 3605. Thondeckelchen aus grobem grauem
Thon, poliert, mit zwei Löchern zum Durchziehen einer Schnur.
Wahrscheinlich viel älter als die hier beschriebenen Vasen.

B. GEGENSTÄNDE AUS METALL.

1. Abb. 10-14. Fünf bronzene Nadeln, darunter zwei mit
Knopf und kugeliger Schwellung (Nr. 3595, L. 20,5. 3596 (Abb.l 0
+ 11), L. 43), eine mit Scheibenkopf (Nr. 3594, L. 18), zwei
Rollennadeln (Nr. 3597, L. 16,5 und 12,5).

2. Abb. 15. Vier bronzene Fibeln (Nr. 3580. 3583, L. 5,5,
5,5. 4,5,4), dazu Fragmente von ein paar grösseren. Die
Bügelspirale hat nur eine Windung.

3. Bronzene Fingerringe: zwei massiv geschlossene
(Abb. 18. 21, Nr. 3591, Dm. 2,6, Dicke 5-8 mm, in einem steckt
noch der B'ingerknochen); ein Spiralring aus Draht (Abb. 27,
Nr. 3590, Dm. 2), zwei Blechringe (Abb. 20. 29, Nr. 3602, Dm.
ca. 2, 6) und ein dritter mit je zwei Spiralen an den Enden
(Abb.l 7, Nr. 3590). Dazu Fragmente von weiteren Exemplaren.

4. Nr. 3600. Halbkugelförmige, etwas flachgedrückte bron-
zene Schale, teilweise ergänzt, mit verdicktem Rand. H. 6,5.
Dm. 14.

5. Abb. 25. 26. 28. Spiralringe aus Gold d r a h t
loading ...