Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 50
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.7
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0062
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0062
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
50

J. SUNDWALL

bietet uns die Erwähnung von Kallistratos aus Aphidna
unter den Trierarchen des Jahres, denn dieser wurde 361
verbannt (vgl. Kirchner, Prosop. Att. 8157). Höher als 367/6
zu gehen scheint wieder nicht statthaft, wegen des Vorkom-
mens von Cliares, von dessen Tätigkeit vor diesem Jahre
nichts bekannt ist (vgl. P. A. 15292). Und dass unsere Ur-
kunde auch wirklich zwischen diese beiden Zeitpunkte verlegt
werden muss, geht endlich aus Col. II Z. 50 f. hervor, wo es
heisst: Tpn]Qe(i)g e^erdeuaav ejxl EüxTpp[o#oq Aoujo^ecog?), Ei)9io(v)
2oim(eooq) x/u)()[o](u)yju]gxövxoov. Die Kleruchen-Sendung, wel-
che vor 361 wohl am ehesten in Frage kommt, ist die nach
Samos, die Beloch ins J. 365/4 verlegt (Griech. Gesell. II 274,2).

Unsere Urkunde wäre also ein Auszug aus dem Rechen-
schaftsbericht der Werftaufseher d. J. 365/4 (Ol. 103,4). Diese
Ansetzung glaube ich durch folgende Erwägungen stützen
zu können. Es ist nämlich bemerkenswert, dass die meisten
älteren Seeurkunden nach der Ansetzung des Corpus aus dem
vierten Jahre einer Olympiade stammen, wie folgendes Ver-
zeichnis der datierten Texte zeigt:

II

791

377/6

Ol.

100,4

II

789 b

374/3

»

101,3

II

789

373/2

»

101,4

II

793

357/6

»

105,4

II

794

356/5

»

106,1

II

795

353/2

»

106,4

II

802

349/8

»

107,4

II

803

342/1

»

109,3

II

804

334/3

»

111,3

II

807

330/29

»

112,3

II

808

326/5

»

113,3

II

809

325/4

»

113,4

II

811

c. 323



II

812

c. 323



Nun lassen sich auch II 789b und II 794 einem vierten
Olympiaden-Jahre zuweisen. Köhler hat die erstere ins Jahr
374/3 gesetzt (AM. VIII 1 883, 1 75), weil sie vor der Entschei-
dung des Prozesses des Timotheos (November 373) abgefasst
sein muss. Die Urkunde kann aber ebenso gut derjenige
Teil einer Übergabe der Werftaufseher des Jahres 373/2 (Ol.
101,4) gewesen sein, der den Bestand der Flotte bei ihrem
loading ...