Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 94
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.10
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0106
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0106
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
94

H. LATTERMANN

Wenn die Inschrift hinterher (Z. 27 f.) vorschreibt, gegen
alle Steine Erde aus dem Graben zu schütten, so muss doch
innerhalb des Grabens noch Platz dafür geblieben sein;
die Wangensteine wurden^ also auf die 1 x/2 Fuss brei-
ten Flächen gesetzt (oder gestellt), ohne sie vollständig
einzunehmen. Es wäre auch constructiv nicht nötig, den
Steinen ein so breites Auflager zu geben, wofern sie nur
mit Erde hinterfüllt wurden; vgl. wieder Priene a.a. O. Die
Deckplatten werden natürlich auch nicht die ganze Breite
des Arbeitsgrabens eingenommen haben. — Die Oberfläche
der Deckplatten muss sichtbar geblieben sein, denn Z. 27 f.
ist nur von seitlicher Hinterfüllung die Rede (a a q a oal;ei).
Dadurch wird übrigens bestätigt, dass der 3 Fuss tiefe Gra-
ben auch diese Schicht aufgenommen hat. Durch die Deck-
platten wurde also zugleich ein Teil des Weges gepflastert,
der sich vor dem Badehaus hinzog. — Dass man hier, anders
als in Priene, die Wangensteine auf einen breit gelagerten
Bodenbelag stellte, sollte offenbar ein ungleichmässiges Setzen
verhüten, das bei der prienischen Construction nicht ausblei-
ben konnte und hier in dem weicheren Boden ohne die feste
Unterlage noch stärker aufgetreten wäre und der Strasse ein
hässliches Aussehen gegeben hätte (beachte in diesem Zusam-
menhang auch die Vorschrift Z. 14 f.: xataxgo'uoov xöv Höov
sxaatov [lokußöooi f) Hflcoi).— Ob in den Durchlass eine Thonlei-
tung gelegt werden sollte, muss dahingestellt bleiben. Der sorg-
fälHo-p Piio-pnc;rVilnc;c: (Z. 1 3 f.; 19; 22 f.) und Verband
^ rdi/öiav prjöapoü jtoioöv) scheint

eher dagegen zu sprechen.—
Ich erläutere auch dieses Er-
gebnis durch eine Skizze.

Der Canal A des Planes
lässt sich, abgesehen von sei-
ner Dage, auch deswegen
nicht mit dem der Inschrift
identificieren, weil er anders

Abb. 4.

als dieser construiert ist. Die Breite seines Durchlasses be-
trägt 35-50 cm, die Höhe seiner Wangen, die entgegen der
Inschrift gewöhnlich aus 2 Schichten aufgebaut sind (’Eqx
loading ...