Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 104
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0116
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
104

A. V. PREMERSTEIN

Des Horos H. ist 0,59 m, gr. Br. 0,23 m, D. 0,05 m (Abb.1).

• * ‘ V • • "

Abb, 1. Der Horos-Stein,

"Oqo<; xcoqlop

jtsjrQajievoi)
ejtI A.'uaei K/r)(pi-
ooöooqool Aevxov(oet)

5 X xai cppdteQ-
ai toR [xetd ’Ega-
toatpaxo =Ava-
cp?ai(atio) HH xai 0.[a-
uxiöaiQ H H x[ai
10 ’Ejrix?Ti8ai<;

HD xai cppareQ-
ai roh; (istd Ni[x-
covog "Avacp?i(i)0rio) H.

Zum Einlassen in den Bo-
den bestimmt, verschmä-
lert er sich etwas nach un-
ten. Nur die Schriftfläche
(h. 0,305 m) ist einiger-
massen geglättet; dagegen
sind der darunter befind-
liche Teil der Vorderseite
und die ganze Rückseite
roh gelassen und auch die
Kanten der Schmalseiten
ganz unregelmässigzurecht
geschlagen. Die Schriftzei-
chen, h. 0,01 3-0,014 m, sind
roh und unbeholfen; am
Ende der Zeilen 1-4 ste-
hen die letzten Buchstaben
nicht mehr auf der Schrift-
fläche, sondern auf der
schräg abgearbeiteten rech-
loading ...