Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 118
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0130
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
118

ZU DEN GRABSTELEN VON PAGASAE.

Seit Ludwig Ross 1 zum ersten Male eine bemalte Grab-
stele veröffentlichte, haben sich zahlreiche, aber meist unbe-
deutende Stücke dazugefunden2; in der Literatur zur Ge-
schichte der antiken Malerei haben sie kaum eine Rolle
gespielt Ein etwas ergiebigeres Material lieferten erst Funde
in Alexandreia3. Alles Vorhandene aber wurde in den Schat-
ten gestellt durch die überraschenden Entdeckungen von
A. S. Arvanitopullos, der in Festungstrümmern von Pagasae,
wo sie als Füllung verwendet waren, viele Hunderte von
Grabstelen fand, von denen ein grosser Teil noch Reste der
Bemalung bewahrt4. Erst die erwartete Gesamtpublication
wird eine exacte Untersuchung und Verwertung dieses reichen
Materials im Zusammenhänge aller verwandten Denkmäler
ermöglichen. Schon vor der Behandlung des Einzelnen aber
darf die allgemeine Vorfrage gestellt werden, in welchem
Umfange die Stelen nach ihrer gattungsmässigen Eigenart,
ihrer historischen und zeitlichen Stellung als Quelle zur Ge-
schichte der antiken Malerei in Betracht kommen können.

' Arch. Aufsätze I 40 Taf. 1. Die jetzt im Nationalmuseum befindliche
Stele der Demokrateia (Conze 52).

2 Von den archaischen wird hier abgesehen. Für die attischen vgl. die
Zusammenstellung bei Milchhoefer, AM. V 1880, 164 ff. und das Corpus. Die
thebanischen bei Vollgraff, BCH. XXVI 1902, 554 ff. Taf. 7. 8. Bei ihnen wie
bei den verwandten chiischen Stelen (Studniczka, AM. XIII 1888, 195 ff. Ber-
liner Skulpturenkatalog 766) ist eine völlige Bemalung fraglich. Vgl. Treu,
AM. XIV 1889, 301 ff.

8 Merriam, Am. Journ. of A. III 261, Tf. 1 7 ; v. Bissing, Arch. Anz. 1901,
201; Breccia, Bull. d. 1. societe arch. d’Alexandrie 1905, 76 ff. 1907, 43 ff. und
die dort angeführte Literatur.

4 nQaxnxd 1907, 1 75 ff.; ’Eqpr]p. o.q%. 1908, 1 ff. Tf. 1-4; öeöaaAixa Mvr)-
pela, Athen 1909. Vgl. Karo, Arch. Anz. 1908,135; Winter, 1909,451 ; Ro-
denwaldt, Compos. d. pomp. Wandgemälde, 112 ff.; Karo, Archiv, f. Rel*
1909, 380 f.
loading ...