Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 144
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0156
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0156
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
144

O. WALTER

de s[ua pec(unia)
matri deum [mag(nae) Id(aeae)
fec(it) [et Atti Menoty-
10 ranno per M. Iuj^ium
ninum sacefrdotem.

Auch Filows Lesung der griechischen Inschrift auf der
anderen Seite desselben Steines, die er S. 258 gibt, scheint
mir nicht in allem richtig. Ich möchte folgende vorschlagen:

’A y a ü fj i t ij ] '/ r] i

(Columne I

(Columne II)

(Columne III)

fehlt ganz)


OoaXJsQia

prppp 8evSpocpö()(cov),
n]aQ[i]ag
n]a[ii]Xoi) "Qßeiov
y]i)[v]fj,

1

.a

[f| 8eiva]
[yuvjf] A()d-
x ] o v t o 5

Z co l X o u.

Ku (La [yDvJrj
MiOpaSfatou,
Oi)eQouX[a,
XQuodvdri,
'HpaxXia,
Ai)QT]XLa
ITovriavr).

ß'

8 w q a Aoiijtjrou,
a =I öd X l a v o ü,

. r) pepi) taaa a r o X 18 og

i e] q o v Soiip o v
. r a i] g puatQiaig

10

15

20

Auf die über die ganze Breite des Steines reichende Über-
schrift dycd)r)i ru]yr|i folgt von Z. 2-18 oder 19 ein Verzeichnis
von Eigennamen (soweit erhalten, durchaus weiblich), dessen
erster Teil, wie man nach den Raumverhältnissen schliessen
loading ...