Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 147
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0159
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0159
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
EIN DENKMAL DES METERCULTES IN SOPHIA

147

sein oder auch auf einen GtoAiopd? twv üecov hinweisen, wofür
uns im Isiskult eigens damit betraute Personen, otoAigtou,
isqootoAigtcu, isqogtöAoi und ähnlich, begegnen (vgl. darüber
Dittenberger, OGI. I Nr. 111 A. 13; Inschr. v. Pergamon II
S. 248 f.; Schoemann - Lipsius, Gr. Alt. II 431). Für Kybele
ist zwar ein derartiger GtoAiopö?, soviel ich sehe, nicht be-
zeugt, aber ein ihm ähnlicher Kultgebrauch, zumal in Ver-
bindung mit dem mehrfach belegten Bade des Götterbildes,
sehr wohl möglich.

Z. 20: Das Wort öoopo?, auf das mich Prof. Wilhelm
hier aufmerksam machte, begegnete bisher nur in zwei In-
schriften aus Maionien 1 *, ferner, wie Buresch, Aus Lydien 62
im Einklang mit den Handschriften herstellte, im Epigramm
des Syrers Philodemos (Anthol. Pal. VII [nicht VI] 222) und
endlich vielleicht in der Bilinguis aus Dorylaion AM. XXIII
1898, 362, wie Kretschmer, AM. XXV 1900, 445 f. vorschlägt;
über das Wort und seine Bedeutung handeln Buresch, a. a.
O. 58 ff., Kretschmer, AM. XXV 1900,446 und Poland, Gesell,
des griech. Vereinswesens 152 f. Auffallend und wohl kein
Zufall ist es, dass der Altar, auf dem die erste der maioni-
schen Inschriften steht, jedenfalls der Mr)cr|Q öpeia geweiht
war, in der zweiten neben anderen Gottheiten auch Menty-
rannos genannt wird und das Grabepigramm endlich sich auf
eine Kybelepriesterin bezieht. Wenn es also erlaubt ist, aus
dem geringen uns bisher zur Verfügung stehenden Material
eine Vermutung zu wagen, so scheint öoüpo? einen Kultverein
speciell im Kreis von Meter-Kybele-Attis zu bezeichnen.

Z. 21: das Wort puöTQta ist zwar, soviel ich sehe, nicht be-
legt, aber deutlich zu lesen und scheint mir nach Analogie
von ipaATT]?-ipdATQia u. ä. (Kühner-Blass, Griech. Grammatik 3
I 2, 270 f.) sehr wohl möglich.

Es erübrigt nun noch, auf die Frage nach dem Ver-

1 Altar der Göttermutter, Mouoelov 1886, 76 Nr. cp^D'= Buresch, Aus

Lydien 58 ff. Nr. 34 und Beschluss über die Verehrung des Zeh? MaoqxAct-
tt|vö?, Mtqv Tiamon und Mf]v TuQavvog, CIG. 3439 (abgedruckt bei Buresch

59), richtiger Le Bas III 668 (abgedruckt bei Roscher, Lex. der Myth. II
2702 Nr. 13).
loading ...