Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 187
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0199
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0199
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
KERAMEIKOS - STUDIEN

187

Leichenrede anhörte. Auf schmalem Wege neben den lang
sich dehnenden Gräbern konnte diese nicht statthaben. Wie
ihre Worte nach festem Herkommen und Gesetz nicht so
sehr auf das einzelne frische Grab, sondern immer auf die
Gesamtheit der Krieger zielen, die hier ruhen, so musste auch
der Standplatz des Redners und der zuhörenden Menge der-
art sein, dass ihre Blicke die Gesamtheit dieser Gräber erfas-
sen konnten. So sagt es auch Thukydides II 34 für die Feier
von 431: nach der Zuschüttung des Grabes trat Perildes von
diesem fort und sprach von hochgebauter Rednerbühne aus
zu dem Volke: xai erceiör] xcupög eAdpßave, jcgoekOcbv arcö tou
arjpatog — über den Ausdruck s. u. — eju ßfjpa 'u\pr]A,öv jtejtoir]-
pevov, ojccog dxouoito ojg ercl nXeloxov xov opRov, gXeyg. Wenn die
Leichenrede an dem der Stadt abgekehrten Ende der Grab-
anlage und nicht vor dem Dipylon stattfand, versteht sich
auch das Ceremoniell schärfer, welches die Feier beendet;
vüv 5g djTOÄ.oqruQctpevoi öv jrpoaijxei gxaatog ax:oxcoQ£iTe, lautet
der Schlusssatz der periklei'schen Leichenrede, 'jetzt richtet
zum Abschied noch Eure Klage ein jeder an den, den er zu
beklagen hat, und kehrt heim5. Heimkehr und Klage sind
hier und ganz ähnlich in den anderen erhaltenen Leichenre-
den mit einander verbunden, weil auf ihrem Wege die Bür-
ger an der ganzen Gräberanlage vorüber passieren und dabei
ihren gefallenen Angehörigen das letzte Lebewohl zurufen,
mit der Geste des ausgestreckten Armes, welche die Thonpi-
nakes (’Ecpypi. dp*/. 1 888 klv. 11) darstellen.

Somit also haben sich zwischen zwei geräumigen, eine
Anzahl Stadien von einander entfernten Plätzen die öffent-
lichen Grabanlagen ausgedehnt. In ihnen sind nun viererlei
Gräber zu scheiden:

die athenischen Massengräber, jeweils für den Verlust
eines Jahres angelegt,

Sonderdenkmäler für athenische Krieger,

Sondergräber für Bundesgenossen der Athener,

und Gräber und Grabdenkmäler für solche um die Stadt
verdiente Männer, denen nicht aus Anlass eines Feldzuges
und aus anderen als kriegerischen Verdiensten die Ehre der
öffentlichen Bestattung zu Teil geworden ist.
loading ...