Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 198
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0210
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
198

A. BRUECKNER

Chairon und Thibrachos, der Olympionike Lakrates und die
anderen vom Heere des Königs Pausanias vor dem Piräus
gegen die Demokraten Gefallenen jxqö twv jiiAcav sv Kepa-
peixtp bestattet. Auf dieselbe Grabstelle geben die Worte
des lysianischen Epitapbios § 63; die damals gefallenen Athe-
ner, heisst es, gdQX'UQag 8e xfjg antcov dQt'xfjg eyyug övxag
xou8e tou gvfjgaxog xong Aaxe8ai|xovioov xacpoug Ttapexovtai.
Auch die Lakedaimonier lagen also an der Strasse zur Aka-
demie, aber, da unter xdSe xo pvfjpa das Polyandrion zu ver-
stehen ist, ausserhalb des Bezirkes der Athener. Die städtische
Partei wird sie sofort nach dem Kampfe bestattet haben.
Anders als diese werden die Fremden, welche damals auf der
Seite der Demokraten fochten und nach ihrer Rückkehr be-
graben worden sind, gleich den verstorbenen Athenern als ol
evöaöe xefpevoi § 66 bezeichnet, und "die Stadt betrauerte und
begrub sie und beschloss für alle Zeit ihnen die gleichen
Ehren wie für ihre Bürger’, f| uroUg auxovg xal 8JievÜT]Ge xcu
exfcupe 5r]pooig, xai eScoxev e'xeiv aiuoig xov catavxa XQ0V0V T(H
auxag xigag xoig aaxoig. Daher ist ihr Grab in engerem An-
schluss an das Polyandrion anzunehmen, wohl an ähnlicher
Stelle, wie die zuvor besprochenen bundesgenössischen Grä-
ber. Unter cdenselben Ehren’, welcher jederzeit sie wie die
Bürger teilhaftig werden sollen, wird neben der Lobpreisung
im Äoyog enixctcpiog auch zu verstehen sein, dass ihnen zuge-
kehrt die ejuxacpioi ayoöveg stattfanden.

4) Schliesslich ist die Ehre der Grabstelle im Keramei-
kos vor der Stadt einzelnen Männern gewährt worden, auch
wegen nicht militärischer Verdienste, Staatsmännern und im
dritten Jahrhundert Philosophen; im vierten sind dessen
auch Künstler gewürdigt worden. Pausanias erwähnt § 15
das Grab des Malers Nikias. Auf dem Grundstücke 68. Aurii-
Xov 12 ist ein Basisblock eines besonders stattlichen Grab-
baues des IV. Jahrhunderts gefunden mit der Inschrift—agje-
xfjg evsxa evöaSs xeigca, TrjAecpavrig [Meyageiig—. Zu Conzes Atti-
schen Grabreliefs 1 487 habe ich darauf hingewiesen, dass der
Stein von dem Grabe des Auleten und musikalischen Refor-
mers Telephanes von Megara stammen wird, von welchem
loading ...