Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 259
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0271
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0271
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
HEILIGE STATTEN IN DELPHI

259

riert. In der neuen Oberwand waren mehrere Nischen, in de-
nen vermutlich Statuen standen, ausgespart; eine von ihnen
ist auf Abb. 7 zu erkennen, eine zweite liegt etwa 6 Meter
östlich davon. Um den Unterschied der älteren Quaderwand
und der neuen Mörtelmauer zu verdecken, überzog man da-
mals (oder später) die Gesamthöhe des Baues mit einem
stuckartigen Überzug.

Abb. 7. ’Io%eyaov mit Durchgang zur Kassotis.

Wenden wir uns jetzt dem bereits erwähnten Durchgang
zu, so können wir uns auf Grund der beigegebenen Aufnah-
men kurz fassen. In Abb. 7 gibt der obere schraffierte Teil das
Mörtelwerk wieder; aus seiner Rundung ergibt sich das ehe-
malige Vorhandensein eines Gewölbebogens, dessen Keil-
steine jetzt sämtlich verloren sind. Schon Pomtow (Münch.
Sitz.-Ber. 1907, 242) hat vollkommen richtig erkannt, dass hier
loading ...