Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 265
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0277
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0277
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
HEILIGE STATTEN IN DELPHI

265

mehreren nebeneinander liegenden Bassins; erhalten ist nur
das westliche, das im Lichten 3 m breit und 92 cm tief ist; die
Einflussstelle für das Wasser lag in der rechten Hälfte. Die

Abb. 10. Brunnenhaus von Süden, mit eingesetztem Löwenspeier.

Bassinwände bestehen aus schönen hohen Porosplatten, die
oben durch eine Brüstung von feinem Eliasstein bedeckt wer-
den; sie ist später aufgesetzt, wie man an der Form der Klam-
mern sieht. Die Leitung, die den Laufbrunnen speiste, ist am
loading ...