Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 273
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.19
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0285
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0285
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
273

HEILIGE STÄTTEN IN DELPHI

alles zeugt von dem Gut der älteren Ortsgötter. Wer den
Plan des Heiligtums betrachtet, sieht, wie sich Apollon breit
zwischen ihre alten Sitze eingeschoben hat: hart am Rande
seines Tempelplatzes liegen die früheren Kultstätten, und
was diese einst an inneren Zusammenhängen gehabt haben
mögen, können wir nicht mehr erkennen. Das kathartische
Wesen 1 und den Dreifuss hat der Delphinios mit nach Del-
phi gebracht; aber erst durch den Raub, den er dort gemacht
hat, ist er zum Pytliios geworden.

Berlin. August Frickenhaus.

1 Vgl. Aly, Der kretische Apollonkult 31 und 35 (Sühnfest bzw. üSpo-
cpoguu des Delphinios in Athen und Aegina). Besonders gut ist Alys Hin-
weis darauf, dass die kathartischen Riten für Kreta charakteristisch sind
(S. 50). Nach Malten (Berl. Philol. Woch. 1910, 335) kommt allerdings der
athenische Delphinios aus Delphi.
loading ...