Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 296
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0308
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0308
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
296

G. P. OIKONOMOS

gebildet von dem Demotikon npoonabca, wenn man nicht
das Vorhandensein eines Eigennamens riQoajtdJmog anneh-
men will, der allerdings nicht belegt ist. . EQinxeiofv] schliess-
lich soll nach den Herausgebern der Stein in Berlin, IG.
II 781 bieten.

Ausserdem wird in NI. B 38 ein Bergwerk durch das Attri-
but eg4)dogr]Ä.iöd)v bezeichnet. Für die Gewohnheit, Grund-
stücke durch Epitheta zu unterscheiden, darf man auch den
auf der Inschrift der phokischen Hyampolis IG. IX 87, 36
vorkommenden dypo? "YXleixoc, vergleichen, über den Ditten-
berger, Hermes 1906, 202 (Ethnika und Verwandtes) gehan-
delt hat. Eine ganz verschiedene Bedeutung hat jedoch die
Stelle in dem Volksbeschluss der Myrrhinusier IG. II 578, 28
(vom Jahre 344-40 v. Chr.): öavetf^eiv tou<; teqeac a^ioxoeicoL eurl
XGooiooi i] oouou p auvoixiai xai öqov equoravai otou av sl üeoü
jiaQayQacpovta otou av si rö dqyuqiov ml.; dies bezieht sich
auf eine Hypothek auf den Namen des Gottes, dem das ver-
liehene Geld gehörte und in dessen Besitz (d. h. seines Hei-
ligtums) das mit der Hypothek belastete Grundstück über-
gehen sollte, wenn die Schuld nicht getilgt würde. Hierüber
vgl. Guiraud, Propriete fonciere en Grece 365. (Über die Inter-
punction der Stelle, deren richtige Ergänzung vor längerer
Zeit St. Dragumis gefunden hat, zuletzt Wilhelm, Beiträge
z. griech. Insclir. 50). Von der aus einer Schenkung stam-
menden Besitzung der Aphrodite Urania tcqoc, ’Agjuöi in
Amorgos werden die Worte xaüigQoopevoov xai avaxgqig-
voov in der Inschrift Recueil des inscr. jurid. grecques 24
und bei Ziebarth, Sitz. Ber. Berl. Akad. 1 897,673 gebraucht.
Über Hypotheken wesen im allgemeinen vergl. jetzt auch
A. naxcjrou/üag, ’EpjrQayparog dacpaXeia xatd rö eAV]vix6v xai
Qtopa'ixöv ölxaiov 1909, und E. Weiss, Pfandrechtliche Unter-
suchungen I 1909.

Viele von diesen Bergwerks-Epitheta muss man auch
auf einigen späteren attischen Münzen erkennen, nach der
neuen Auffassung von J. Sundwall (Untersuchungen über
die attischen Münzen des neueren Stiles, Helsingfors 1908,110
Anm. 2), die mir höchst einleuchtend erscheint. So wurden
bereits identificiert: KTHoiaxöv, EPpa'ixöv, AGqva'ixov, AHqr]-
loading ...