Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 297
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0309
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0309
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
EINE NEUE BERGWERKSURKUNDE AUS ATHEN

297

tpiaxov, AnoAA.coviaxöv, (J)|AT)povi,axöv, nPOojtaAtiaxöv, AlOvu-
aiaxöv. Durch die neue Inschrift wird dieses Verzeichnis be-
reichert und Abkürzungen auf Münzen wie EY, HP entspre-
chen den Vollworten EüSöteiov und cHqoolxöv. Die EM4> und
E N cj) (vielleicht auch M E 0 durch Versehen) braucht man
jetzt nicht mehr als Fremdwörter aufzufassen, nachdem wir
ein Bergwerk EM$iAopr]Aiöcüv haben. Ich bemerke noch, dass
das AIO auch AioaxouQixöv bedeuten kann.

Zur Stützung dieser Ansicht von Sundwall führe ich
noch einige römische Münzen an, auf denen sich die Namen
von illyrischen Bergwerken abgekürzt finden. Allerdings ist
die Zahl dieser Münzen sehr gering, auch noch nicht festge-
stellt, ob sie in allgemeinem Gebrauch waren oder nicht viel-
mehr einer bestimmten Kategorie angehören, d. h. zur Zah-
lung der in den Bergwerken beschäftigten Arbeiter dienten,
wie Eckhel annimmt. Immerhin aber ist die Analogie der
Inschriften beachtenswert Uber diese Münzen hat nach Eck-
hel, Doctr. num. VI 445 noch gehandelt Mowat, Revue nu-
mismatique ser. III, XII 1894, 373 ff. Siehe auch O. Hirsch-
feld, Die kaiserl. Verwaltungsbeamten 156 A. 2.

Den bisher bekannten procuratores verschiedener römi-
scher Bergwerke reiht sich jetzt der procurator argentaria-
rum Pannonicarum an, der ohne die Dalmaticae auf einer
lateinischen Inschrift aus Serbien erwähnt wird (N. Vulic,
Oesterr. Jahresli. VIII Beibl. 3).

Z. 10 ist undeutlich. Ich unterscheide PETIOYOIZT.
Die vier letzten Buchstaben wohl = oic; y(sucov) ; die voran-
gehenden dann vielleicht der Rest eines Eigennamens.

Über den in Z. 11 erwähnten Sumpf ist mir sonst
nichts bekannt. Ich erinnere nur an einen anderen, gleich-
falls aus einer Inschrift belegten Sumpf in Athen (IG. II
1056,6) 'Aürjvctg teApa xalq [jniAaig] xaic, naga. xo Aio^a-

poug .... ßaAavelov.

Ob der in Z. 1 2 erwähnte AapürqeG) mit dem in IG. II
Suppl. 1078 c genannten üw]tt)<; eines Bergwerks, Polymelos
aus Lamptrai, identisch war, ist unbekannt. Die Buchstaben
riAou . . . am Ende der Zeile können den Namen nAoutapxo?
oder nAo'UToyev'i'ig ergeben. Ein riAouTapxoi; • • . ’Acpi5vaio<; be-
loading ...