Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 304
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0316
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0316
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
304

G. P. OIKONOMOS

axpaxog "AQ/soißaroTj raQyrjxxiog, der dreimal (353/2, 325/4,
323/2: Kirchner PA. II S. 435 Nr.14100) eine Trierarchie über-
nommen hat. ’EQyaGxrjpiov ist eine Werkstätte zur Reini-
gung und sonstigen Bearbeitung des Erzes (Ardaillon 59 ff.
ausführlich: Francotte II 185). Ein Teil des ggyaot^giov ist
der Schmelzofen (xapivog); doch scheint es, dass häufig xa-
pivog ohne Unterschied für gQyaaxrjQiov gebraucht wurde,
z. B. Xenophon jxöpoi IV 49, wobei ich bemerke, dass in die-
ser Schrift des Xenophon überhaupt ein eQyaaxpQiov in Lau-
rion nicht angeführt wird. Ein xapivog AppocpGou kommt in
IG. II 781 b vor. Hansen ergänzt den überlieferten Teil die-
ser Zeile xcquvog Ar)j..iocpi7.c>'u xcu ou av [xoivama ujirj], wobei
er der Sprache, besonders der epigraphischen Gewalt antut,
wiewohl er den Sinn der Stelle damit zu treffen scheint. Wir
ersehen hieraus, — was übrigens auch aus den Überresten
antiker Ergasteria hervorgeht (Ardaillon 74) —, dass vielfach
mehrere pexaTAslg ein gemeinsames Ergasterion hatten. Für
ArjpocpiÄou xapivog xai ov av (vielleicht äkkov) f) oder dgl.
würde man heute in moderner Sprache sagen: Schmelzofen
von Demophilos & C°. In der bekannten Stelle des Hyperei-
des III 35: Avoa.vdgoq gcprp's rö ’ErcixQaxoug pexaTAov roxi IlaM/rp
vecog... o f|Qyd£sto pev r)5i] xpia exr], pexelxov 83 nuxoü ol jxXouoko-
xaxoi . . . handelt es sich nicht um ein officiell angemeldetes
Gesellschaftsunternehmen. Da trat officiell Epikrates allein
als Pächter auf, während die übrigen nur stille Teilhaber
waren, die sich ganz privatim an dem Unternehmen beteilig-
ten. Es ist nicht bekannt, ob das Berggesetz (petaMixog vöpog)
derartige Gesellschaften anerkannte oder ob nur einem Ein-
zigen von Gesetzeswegen das Recht der Ausbeutung eines
Bergwerkes verliehen wurde. Die Inschriften bezeugen bis-
her jedenfalls nur das letztere.

Z. 15/16. ÜHÄivou. Ich ergänze xwqlov nach Z.18; ein Raum
für 4 Buchstaben bleibt frei; er enthielt sicher das abgekürzte
Demotikon. Die Schreibung epyaaxfjQiov ist unmöglich. Xcopiov
bedeutet Feld oder Pflugacker; vgl. besonders Xenoph. jxöqol
IV 5: 8xi. de oi pev aypoug xexxppivoi aavxeg e/oiev av gtjxeiv
ojxÖg« ^eüyr] aoxel eig xo x^piov xai ojxögoi gpydxai. (Über den
Gebrauch des Wortes im späteren Griechischen siehe C. Die-
loading ...