Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 313
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0325
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0325
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
EINE NEUE BERGWERKSURKUNDE AUS ATHEN

313

wie bei dem kurz vorher erwähnten Namen KaAAigaxo:. Die
zwei Pünktchen vor dem O können eine andere Bedeutung
nicht haben.

Z. 32. neQißoÄoig Aioxigov Eucov^ugEoog). Dieser Diotimos ist
wahrscheinlich identisch mit dem Aiöugo<; Aiojiewdou? Exjcotu-
fieug, dem vielfach bekannten Athener Strategen und Trier-
archen, und Freunde des Anagyrasiers Meidias; er wird von
Demosthenes Mid. 208 unter die Zahl der 'schädlichen’ (eju-
ijfjgioi) Reichen gerechnet (jtEjrvagai xoivuv xal OiAuijuöt]v xal
Mvr]oaQx^8rl'v xai Aiöxigov töv Eücovvgsa xal xoio'uxo'u? xi/vag nlov-
öloui; xai xQtqgagxo'u«; etc.); Kirchner I 4384.—Das Wort Jtepißo-
Ä.05 bedeutet sicherlich einen mit Mauern umgebenen Platz,
in dessen Nähe nach der Inschrift sich das Ergasterion des
Diotimos befand l *.

Z. 36. Meve^evo? Mera^evou Aexe(Xe(i)e'Ui;)=Kirchner II 9972?

MexaAAov xai xaxaxogfjv. Die Bedeutung von xaxaxogfj ist
schwer zu bestimmen. Verwandt ist jedenfalls das in IG.
II 780, 15 vorkommende auvxogag, mit dem Boeckh ajtoxogdi;
= axc6xo|xo? JTExga verglich, aber das nicht ganz klar war.
Was jedoch Demosthenes XXXVII (agöq Ilavxaivexov) 38 zur
Erklärung des 'Berggesetzes3 (gExaDuxög vogog) sagt: eyda güv
ovx oTogai, akXa xäq gExaAAixdg etvai 8ixag xolg xoivcovoüai ge-
xaMou xal xoi? awxQrjaaaiv et? xd xoov irA/rjcuov, enthält meines
Erachtens ungefähr denselben Sinn, den das Wort cruvxogrj
hat. Nebenbei bemerke ich, dass der Casus von auvxogdg, wenn
wir ihn mit unserem xaxaxogrjv vergleichen, wahrscheinlicher
ein Accusativ pluralis als ein Nominativ singularis ist, den
Boeckh anzunehmen geneigt ist. Das im 'Berggesetz’ vor-
kommende Verbot gf] ejtixaxaxegveiv xciöv gExgcov Evxog (Demosth.
ebenda) enthält den Begriff dieser xaxaxogij. Ich nehme an,
dass Menexenos ein Bergwerk für Abbauzwecke hatte eintra-
gen lassen (äutEypchpaxo), und dass ihm ausserdem die Erlaub-
nis erteilt wurde, die Bergwerksstellen da, wo er mit der Ge-

1 Dass rceQißcAog schon in altgriechischer Zeit auch die Bedeutung des

mittel- und neugriechischen Deminutivums JtSQißö?a(ov) = Garten hatte,

kann man allerdings aus klaren Beispielen nicht schliessen, ist jedoch an
sich nicht unwahrscheinlich.
loading ...