Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 316
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0328
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0328
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
316

G. P. OIKONOMOS

oix]?igoug usw. Es scheint also, dass ’Avtß-evoq Eüa)vu[xe,uq das
Hermes - Bergwerk in Ausbeutung hatte und während der
Dauer des Betriebes, noch vor Ablauf des Pachtvertrages,
aus irgend einem Grunde gezwungen oder freiwillig seine
dortigen Arbeiten nicht fortsetzen konnte. ElpyoGpevov
so mit £, was nicht ungewöhnlich ist.

Z. 47. 3Avti[|]gvoq Eüco(v'upeüq). Dieser Eigenname begeg-
net meines Wissens hier überhaupt zum ersten Mal. Vgl. bei
Bechtel-Fick d>ei8ö|evoq.

Die Buchstaben in Z. 52 sind nicht alle deutlich erkenn-
bar. Der sechste scheint ein E zu sein; aus den übrigen erhal-
tenen ISXEAS glaube ich den Eigennamen AISXEAS her-
steilen zu können; ebenso ergänze ich aus den übrigen
sehr schwachen Buchstabenresten EISIO den Namen EYSO
ENOYS . Beide kommen auf attischen Inschriften vor (vgl.
Kirchner), wenn sie auch zu den ungewöhnlichen Namen
gehören.

C o 1 u m n e C.

In der dritten Columne sind die wieder in Betrieb zu
nehmenden (dvaad^ipa) Bergwerke verzeichnet. Im Anfang
des sie behandelnden Abschnittes hat wohl der Satz: tdöe
autol aveypaijiccvto dvaoa|i[ia usw. gestanden.

Z. 2 habe ich ergänzt: ev tolq eSdcpecm' toiq.., obwohl in
dieser Columne das v ecpeAxuotixöv in diesem Satze in der
Regel vermieden wird (vgl. Z. 10, 1 7, 40, 53); doch begegnet
das v in BIO. Aber auch abgesehen davon ist diese Ergän-
zung die einzige, die durch das Folgende verlangt wird. Über
das v scpeXxuarixöv auf Inschriften siehe jetzt F. Sommer in
der Festschrift zur 49. Versammlung deutscher Philol. und
vSchulm. Basel 1907.

Z. 3 (und Z. 5) Sipcovöpq (=2ifiümöi]q) kommt auch sonst
auf attischen Inschriften vor, doch ist die Identificierung der
Person nicht leicht.

Z. 4. E.OMENON = A,e[y]ö|i,evov?

Z. 6. BrjacCe. Harpokration überliefert eine Singularform
Bijacra; doch führt das Adverb Bfjoa^e (Brjaaaöe) mit dem De-
motikon Briaoueuc (später auch B?]aeeijq) auf eine ursprüngliche
loading ...