Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 329
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0341
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0341
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
EPINETRON

329

Überhaupt ist ja die Wollbehandlung heute noch in un-
seren Gegenden ein directes Erbteil des Altertums; sie ist
sieh gleich geblieben, nicht nur in Form und Verwendung
der nötigen Geräte, sondern auch in den meisten technischen
Ausdrücken, die heute noch den antiken entsprechen, trotz
dem Abstand von mehr als zwei Jahrtausenden und den Ver-

Abb. 4. Befestigen der Wolle am Rocken.

änderungen der Sprache in diesem langen Zeitraum. Zum
Beweise führe ich an, was mir von solchen fortlebenden Aus-
drücken gerade gegenwärtig ist: koxoc, (heute jroxdpi.) rohe
Wolle, dtQaxTOQ (dSpa/ti oder apSaxti) Spindel, otpovS'uA.og, -tov
(ocpevniAi) Spinnwirtel, dyxiatpov atpaxtov (ayxivaQi ton ägba-
XÜioü) Widerhaken der Spindel, xqöxt], xQoxüg (xo(m8a, xoQxißia)
loading ...